The-Fashion-Fraction-Matcha-Macarons-White-Chocolate-Recipe-Rezept-How-To-Make-Perfect-Macarons-3

Have you ever tried to make your own macarons? Well, then you know it’s not an easy thing to do. Too dry, too liquid, shattered, no “tootsies”. The story of failed macarons is a long one, but as the saying goes: Skill comes with practice! That you may can save the long way to delicious and perfect looking macarons, here you go not only with a recipe that really works (as the photos above and bellow prove) but also some important hints!

– Accuracy, crazy accuracy! Meaning the dealing with the ingredients and measurement. You really have to weight EVERYTHING and ACCURATE TO THE GRAM! Even the egg white!

– Almonds and powdered sugar have to be sifted meticulously to avoid the macarons ending up with a rough surface. I suggest using ground almonds without shells as otherwise you will have dark spots on your macarons. I don’t suggest using almond flour as it’s often partly de-oiled which would bring the whole recipe out of balance and that actually can make the difference between success and failure in the end.

– Same for food coloring. If you really want to add some color, please don’t use liquid one but rather powder!

– There are two kinds of meringue. The Italian one where the sugar gets boiled with water to receive a sirup and the French one where you just gradually add sugar to the whipped egg whites. I often tried myself in doing the Italian one as they say it’s more stable – it always ended in a total chaos so I rather always go for the French meringue since a while (also in this recipe). It’s much easier and it works perfectly fine!

– How to receive those pretty and characteristic “tootsies”? Surface drying! Once you have your macaron dough piped on the baking sheet, let it sit for 30-40 minutes before putting them in the oven. When you gently tap them with your finger and the dough doesn’t stick to it anymore, they’re ready for the oven.

– Carefulness is key! Once your macarons’ surface is dry, you have to be very careful with them. Micro cracks through concussion can result in macarons which break once in the oven – happened to me often enough.

– Not only the meticulous weighing is important but also the ideal temperature of the oven. For me 145° degree works perfect with upper and lower heat – when I use fan the shells break (heard other people using fan but with mine it just doesn’t work, so you may have to try it out).

– Macarons shall be eaten fresh, but not to fresh though. Leave them standing in the fridge for 1-2 days. This way you macarons will get the typical consistency we all love: a solid shell outside while being juicy inside. Yummy!

Ingredients for the macarons (about 25 pieces):
125g ground almonds (shell free)
125g powdered sugar
42g egg white
120g sugar
46g egg white (whisked)
6g matcha powder

Ingredients for the ganache:
100g white chocolate
50g cream

Preparation of the macarons:
1. Preheat the oven to 145 °C. I recommend upper and lower heat (not fan) as it works best for me
2. Important: Sift the almonds and powdered sugar until it’s very fine and put it in a bowl
3. Add 42g of egg white to the bowl and mix until you get an almond paste
4. Take a new bowl, add the 46g egg white and whisk until stiff
5. Add the sugar to the stiff egg white (in 4 portions), and whisk further until you get meringue
6. Add the matcha powder to the meringue and gently fold in
7. Add the meringue to the almond paste (in 3 portions) and gently fold in with a dough scraper
8. Once the dough is smooth and shiny add the mixture in a piping bag
9. Pipe on evenly spots on a baking tray lined with baking paper
10. Pick up the baking tray and hit it from beneath, to get a perfect smooth macaron surface later
11. Leave the macarons rest and dry for about 30 – 40 minutes
12. If you tap the macarons with your finger and no dough sticks to it, they’re ready for the oven
13. Bake the macarons for 12 to 14 minutes
14. Take the finished macaron shells out of the oven and let them cool down

Preparation of the ganache:
15. Chop up the white chocolate into small pieces
16. Heat (don’t boil!) the cream and pour it over the chocolate pieces
17. Stir with a wire whip until you got a smooth mixture
18. Let the ganache stand for at least 8 hours
19. Take the macaron shells, fill it with ganache and put together
20. Let the finished macarons rest in the fridge for at least one day before you enjoy them

 


Wer bereits einen Versuch gewagt hat, weiss, dass die Zubereitung von eigenen Macarons kein Einfaches ist. Zu trocken, zu flüssig, zerbrochen, kein «Füsschen». Die Geschichte von misslungen Macarons ist lange, doch wie sagt man so schön: Übung macht den Meister! Damit ihr euch den langen Weg zu leckeren UND vorzeigbaren Macarons ersparen könnt, gibt’s heute nicht nur ein Rezept, das wirklich funktioniert (Fotobeweise oben und unten) sondern auch die wichtigsten Tipps!

– Genauigkeit, richtig krasse Genauigkeit! Und zwar im Umgang mit Zutaten und Mengenangaben. Soll heissen: Ihr müsst wirklich ALLES und AUF DAS GRAMM GENAU wiegen! Auch das Eiweiss!

– Mandeln und Puderzucker müssen akribisch gesiebt werden, damit die Macarons keine raue Oberfläche haben! Bei den Mandeln würde ich schalenfreie nehmen, damit die Macarons keine unschönen dunklen «Flecken» haben. Achtung: Besser kein Mandelmehl, zumindest kein teilentöltes, denn weniger Öl, bringt das ganze Rezept aus dem Gleichgewicht. Sprich: Das wird nix so!

– Das Selbe gilt für Lebensmittelfarbe. Wenn es unbedingt sein muss, dann bitte keine flüssige verwenden, sondern Pulver!

– Es gibt zwei Arten von Meringue. Die italienische, bei der der Zucker zuerst mit Wasser zu einem Sirup gekocht wird und die französische, bei der der Zucker in das geschlagene Eisweiss eingerieselt wird. Ich habe mich oft mit der italienischen versucht, weil der Eisschnee dann stabiler sein soll – endete allerdings immer im Chaos, sodass ich nur noch die französische Meringue mache (auch in diesem Rezept). Ist einfacher und funktioniert genau so gut!

– Wie bekomment man die hübschen, charakteristischen Füsschen hin? Antrocknen lassen! Vor dem Backen, müssen die Macarons erst einmal stehen gelassen werden, bis die Oberfläche lederartig wird. Nach 30-40 Minuten kannst du die Macarons mal vorsichtig mit dem Finger antippen, wenn kein Teig kleben bleibt, sind sie ready für den Ofen.

– Sorgfalt! Wenn die Macarons angetrocknet sind, müssen sie ganz vorsichtig behandelt werden. Kleinste Risse durch Erschütterungen können später im Ofen dazu führen, dass die Macarons unschön aufbrechen – was mir oft genug passiert ist.

– Nicht nur das übertrieben genaue Abwägen ist entscheidend, sondern auch die ideale Temperatur des Backofens. Bei mir funktioniert 145 °C mit Ober- und Unterhitze perfekt – bei Umluft brechen mir die Schalen immer. Allerdings habe ich von anderen schon Gegenteiliges gehört. Hier müsst ihr vermutlich ausprobieren.

– Macarons sollen zwar frisch gegessen werden, aber nicht zu frisch. Denn erstmal sollten sie 1-2 Tage im Kühlschrank stehen gelassen werden, damit die Füllung einziehen kann, so erhält man die typische Konsistenz: Aussen noch eine feste Schale und innen schön saftig. Lecker!

Zutaten Macarons (ca. 25 stück):
125g gemahlene Mandeln (schalenfrei)
125g Puderzucker
42g Eiweiss
120g Zucker
46g Eiweiss (geschlagen)
6g Matchapulver

Zutaten Ganache:
100g weisse Schokolade
50g Vollrahm

Zubereitung Macarons:
1. Ofen auf 145 °C vorheizen. Bei mir funktioniert’s mit Ober- und Unterhitze am Besten.
2. Wichtig: Mandeln und Puderzucker ganz fein sieben und in eine Schüssel geben
3. Mandeln und Puderzucker mit 42g Eiweiss vermengen, bis eine Mandelpaste entsteht
4. In einer neuen Schüssel die 46g Eiweiss aufschlagen, bis sich mittelgrosse Spitzen bilden
5. Zucker in 4 Portionen dem geschlagenen Eiweiss beigeben, weiter schlagen bis Meringue entsteht
6. Matchapulver der Meringue beigeben und unterheben
7. Meringue in 3 Portionen der Mandelpaste beigeben und mit Teigschaber vorsichtig unterheben
8. Wenn der Teig zäh, glatt und glänzend ist, kann die Masse in Spritzbeutel gefüllt werden
9. Möglichst gleichmässige Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen
10. Kräftig von unten gegen das Blech schlagen, damit die Oberfläche der Macarons schön glatt wird
11. Macarons für etwa 30 – 4o Minuten antrocknen lassen.
12. Wenn beim Antippen kein Teig mehr am Finger kleben bleibt, können die Macarons in den Ofen
13. Macarons für 12 bis 14 Minuten backen
14. Fertig gebacken Macaronschalen aus dem Ofen holen. Gut auskühlen lassen

Zubereitung Ganache:
15. Schokolade klein hacken
16. Rahm erhitzen (nicht aufkochen!) und über die Schokolade giessen
17. Mit einem Schneebesen vorsichtig rühren, bis eine Masse entsteht
18. 
Ganache mindestens 8 Stunden stehen lassen, damit sie sich setzen kann.
19. Macaronschalen mit der Ganache bestreichen und zusammensetzen.
20. Fertige Macarons mindestens einen Tag im Kühlschrank stehen lassen, dann geniessen!


Baking, photos, edit & art direction: yours truly
I’m NOW ON YOUTUBE, you can follow here!

Comment

  1. This looks incredibly tasty! Thanks for the post!

  2. So ein super Rezept und man, sind das tolle Fotos!!!

    xoxo, Colli
    tobeyoutiful

  3. Delicious!!
    klasik.mercadoshops.com.mx

  4. Wow! They look amazing! I will have to try the recipe!
    Meet My Lovely World

  5. Wie lecker <3

    http://www.redchillilounge,com

  6. Wooow die sehen ja wahnsinnig toll aus! Hab mich schon mehrmals an Macarons versucht, leider hat es bis jetzt noch nie so geklappt wie ich wollte. Da sind deine Tipps umso mehr willkommen :)

    Liebe Grüsse,
    Sonja
    http://www.littlewhitepages.wordpress.com

  7. Wow die sind ja super geworden!!!
    Vielen Dank für das Rezept und die Tips!!!

    kisses

  8. Oh my…they look just wonderful, but I believe they’re not easy to make at all!!
    Too bad I’m allergic to almonds. Or maybe it’s a good thing..I’m sure I would eat them all at once…haha

    AGNESE from http://www.theblogness.com

  9. I really love Matcha té! so I really enjoy this amazing post dear!
    Kisses http://www.vanedresscode.com

  10. Wow, die sehen ja mega lecker aus !

  11. Those look delish! I have never had macaroons before. Need to try them!

  12. these look amazing!!

    http://www.thewonderlanders.com

  13. Booah wie geil sehe die denn bitte aus !!! Da bekommt ja sofort Appetit – machst du schon Versand :D ???

    x Gitta I http://www.gittawitzel.com

  14. These look incredible! I will have to try the recipe

    http://www.fashionablepeople.co.uk

  15. Sehen wahnsinnig gut aus die Macarons!
    Ich habe es schon etliche Male probiert, bin aber immer gescheitert.
    Vielleicht schaffe ich es ja mit deinen Tipps ;)

    Liebst,
    Nina von http://www.ninaconinaco.com

    • Ja, probiers unbedingt. Ich hab Freudensprünge durch die ganze Wohnung gemacht, als sie endlich was geworden sind =D

  16. Eine Freundin hat mir vor kurzem Matcha Tee geschenkt und ich wusste nicht genau was damit (bin kein Tee-Mensch); jetzt habe ich aber was schönes vor ; ) Danke fürs Teilen!! : )
    LaMelenaDeLeón

  17. ich finde es ja richtig cool, wenn du immer mal wieder ein solches Lieblingsrezept postest! :)
    an Macarons habe ich mich zugegeben noch nicht rangewagt, weben weil das so eine akriebische Backkunst ist!
    ich muss sagen, dein Ergebnis kann sich wirklich mehr als sehen lassen. sehr gut! :)

    schmeckt man das Matscha denn auch im Macarons?
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

    • Danke, liebe Tina. Du musst es unbedingt mal probieren, es dauert eigentlich auch gar nicht lange – auch wenn es so aussieht mit der langen Liste, aber ich musste halt alles gut beschreiben. =P

  18. Yummy ! :)
    NEW POST : THE COLORFUL THOUGHTS

  19. Wow die sehen toll aus! *-* Ich habe mich schon immer gefragt, wie die so perfekt werden – meine Versuche sind leider öfters etwas daneben gegangen! ;)
    Wer durfte denn da schon probieren?
    Liebst, Leni
    http://www.theblondejourney.com/

  20. Beautiful photos. Not a big fan of macarons though (I know, must be the only one).
    Cheers,
    T.
    https://tbymallano.wordpress.com/

  21. Those macarons look so good :) Bonjour from FRANCE, Sand.
    .
    http://www.taimemode-fashionblog.com

  22. this looks delicious!
    lunjasky.wordpress.com
    Lunjasky bloglovin

  23. Das tönt ja wirklich nicht so einfach aber ich denke der Aufwand ist es absolut wert! Das Resultat ist bestimmt super lecker <3
    Vielen Dank für die tollen Tipps :)
    Liebe Grüsse, Carmen – http://www.carmitive.com

  24. OMG sehen die lecker aus. Das muss ich unbedingt einmal ausprobieren. LG Sas´kia von http://www.everygirl.de

  25. I never made macaroons at home but have been wanting to try it and now might as well be a good day to do that! Seeing this post, I got the biggest macaroon craving ever. :D

    http://lartoffashion.com

  26. Hmmmm interesting recipe!

    Today on the blog my lingerie selection…what is your favourite style? ;)
    .
    .
    ❤ Kisses from http://www.withorwithoutshoes.com
    .
    .

  27. OHHHHHHHHH die sehen aber perfekt aus ! Da bekomm ich doch direkt Lust drauf auch welche zu backen!

    Liebe Grüße
    Cherifa

    http://www.curlsallover.com

  28. Also erstmal: was für traumhafte Bilder! Ich liebe deine Fotografie <3 Und die Macarons sehen wirklich super lecker aus…Coole Idee!

    x Stefanie
    http://www.thefashionrose.com

  29. Ich frage mich, welcher Mensch denn sowas Kompliziertes erfunden haben kann! Ich meine, welches Genie kam darauf diese Zutaten genau so zu mischen und genau so zu backen damit genau dieses kleine Kunstwerk heraus kommt! Werde ich auf jeden Fall mal ausprobieren, richtig cooler Post Michèle! :)
    Liebe Grüße,
    Elena
    _______________________________
    http://saintjeans.de/

    • GENAU das habe ich mich auch schon so oft gefragt. =’D