the-fashion-fraction-turkey-travel-tips-tu%cc%88rkeireise-what-to-see-in-turkey-hotel-tip-fethiye-go%cc%88cek-5

Two weeks ago I dwelled in the south at roughly 25 degrees and with a view on the azure blue sea, ancient ruins and picturesque bays. As I promised along the first outfit from Turkey which came online a few days ago, today I’m finally ready with the recap of my Turkey trip with Anja and I will not only share tips regarding the places you have to visit but I also have a hotel tip for you. Here we go:

1. We started our trip with Turkish Airlines – my first time with this airline which already won several prices – and landed in Istanbul for two hours until we continue our journey to Dalaman, the southwest part of the country. Everything went well without incident – almost boring, no? ;)

2. To get to your final destination from Dalaman simply take a taxi. But if you plan NOT to do just an all-inclusive holiday in your hotel but rather want to see something of the area you stay at, you may rent a car directly at the airport to save the taxi costs. We were lucky to be picked up by Erdogan (luckily the name was easy to remember) our guide for the next couple of days.

3. The first hotel we stayed in, was the Ocean Blue High Class Hotel which is only 5 driving minutes away from Fethiye, a city right at the sea with around 100’000 residents. You’ll get a room here from 45 EUR per night (depending of the season of course) so I’d categorize this as a nice hotel if you have to look at your budget! The rooms are pretty (much prettier as on the pictures actually!) and clean. Unfortunately it is not located at the sea but it has a pool at least. The breakfast is very Turkish and doesn’t serve things for west European/international breaky habits so forget your croissants and chocolate breads. ;) But instead we discovered sesame oil here – its taste is similar to peanut butter so it’s super yummy!

4. The food in Turkey, well at least the one outside of the five star hotels, is not really something for the eye (vegetable-meat-mixtures) and also it’s often made with lots of fat/oil what is not really my cup of tea to be honest. I’m usually open to discover cultures in other countries but I like to know what I got dished up therefor I usually went for the tasty fresh fish or the well-known “köfte” and some vegetables. You can imagine how happy I was when I was able to have a really big delicious burger right at the sea when we moved into our new hotels after a couple of days.

5. When my alarm rang at 7.30 the first morning and I slowly got out of my bed I was not yet aware of how scheduled this day will be like. In an open Jeep we started and drove up the hills until we arrived at the ruins of Tlos, an ancient city of Lycia. Admittedly the city was barely perceptible until Erdogan started with his stories which helped a lot to reconstruct it all in my head and dive into the goings-on back then. The view from up here is amazing and is definitely worth a visit.

4. During lunchtime we headed to Saklikent, a quite tourist-crowded place not far away from Tlos and enjoyed our lunch on the river. And I mean really ON the river because there were some spots on the water with cushions and a little table where one can have its meal. Of course we did so, when else do you have the chance to eat 10cm above a river?

5. So while we were ON the river enjoying our fish and chicken we went INTO the river later. Equipped with beach slides we fought our way against the stream of the river into a ravine of which the rock walls on the left and on the right are more than 300m high at some points. A queasy feeling alternated with a astonishment in a second interval while we went deeper and deeper inside. It might be a touristic thing but there’s a reason for it! It’s beautiful!

6. The ancient city of Xanthos, the capital city of the Lycia was the next stop of the day. We were again welcomed by graves and ruins accompanied by storytellings of Erdogan and again the time turned back. When the Lycians got attacked and the defeat was inevitable, they jailed their women and children into a building and set it on fire while the men fought to the last man or rather killed themselves instead of getting being taken captive.

7. After a daylong discovery tour on the land, the next day a boat was waiting for us in the harbor of Fethiye. I couldn’t hold back grinning as now after two days I finally saw the sea the very first time. Watching the crystal clear water, I was not surprised it has been certified as one of the most beautiful beaches in the world multiple times.

8. But instead up jumping into the water straight away, we climbed onto the boat which brought us to the «Kelebekler Vadisi» after fighting against the crazy waves. Kelebekler Vadisi means Butterfly Valley but it doesn’t live up to it’s tingling name as we did not spot a single butterfly. Instead the beach is really nice and – attention blogger friends – the cottage at the beach with its romantic flowering is a perfect spot for Instagram pictures. Honestly I’m not sure if I would invest time and money just to get here especially regarding the fact that the beaches around Fethiye are at least equally beautiful. But if you anyway plan to spend a day on a boat why not stopping here for a few hours.

9. After a swim in the sea – it’s crazy as you don’t even have to swim to stay at the water surface because of the salinity, I didn’t know there are place in the Mediterranean Sea where it is like this – and a little sun bath on the roof of our boat we were told that we have to go back to the land due to the ever-growing waves and continue with the minibus and later arrived at Gemiller Beach. This place at the beach was almost deserted as the sun began to say goodbye and leave for the night so we headed for “home” and stopped one last time up in the hills to capture the wonderful view.

10. Usually when I’m in southern regions there’s not really a lot of green – but here, as you can see in the pictures, there are so many plants and forests, it’s so beautiful and unusual for the climes here, especially in summer when its around 50 degrees as I got told. If you ever happen to be here you will recognize the wide, bleak swaths ofter the forested hills which remind of ski jumps. Because there are many forste fires in this area every years, these are fire breaks to contain those fires and stop them from spreading until the fire department arrives.

11. After we stay two days with Türkei Tourismus and our work was finally done, what was left were a couple of days without a tight schedule so we packed our suitcases to move into the new hotel which I can only recommend to everyone: The D-Resort Göcek is without doubt one of the most amazing hotels I’ve ever stayed in. Not only because its perfect location right at the sea, the dreamy pool where I an Jörg could have stayed for weeks, the luxurious room with a marble bathroom and a view over the harbor and the pool – but also and especially because of the really unsurpassable service of the whole team which was also always there to help and support Anja during my horror night. From 200EUR per night you will get a fabulous room here which regarding the standard and comparing to other resorts is a great deal and definitely worth it! Now to wrap up this pretty huge post I have another Instagram hotspot to share. ;)


Vor zwei Wochen weilte ich noch im Süden bei knapp 25 Grad mit Blick aufs azurblaue Meer, historische Ruinen und malerische Buchten. Wie Mitte der Woche versprochen, kommt heute eine Zusammenfassung der Türkeireise mit Anja online mit einigen Tipps rund um Orte, die besucht werden müssen, Essen, dass man sich nicht entgehen lassen kann und einem Hoteltipp. Und los geht’s:

1. Erstmal gings mit Turkish Airlines – mein erstes Mal mit der teilstaatlichen Fluggesellschaft der Türkei, die bereits des öfteren Preise eingeheimst hat – nach Istanbul zur Zwischenlandung und nach zweistündigem Aufenthalt weiter nach Dalaman, im südwestlichen Teil des Landes. Alles ganz reibungslos und ohne Zwischenfälle – fast ein bisschen langweilig ;)

2. Um von Dalaman zur Zieldestination zu kommen, ist ein Taxi die einfachste Wahl. Es lohnt sich aber, direkt ein Auto am Flughafen zu mieten, wenn man vor hat, nicht bloss All-Inclusive-Urlaub zu machen, sondern etwas von der Region zu sehen. So spart man sich die Taxikosten. Wir hatten es besonders einfach und wurden von Erdogan (der Name war praktischerweise leicht zu merken), unserem Reiseleiter für die kommenden Tage, abgeholt.

3. Das erste Hotel, in dem wir übernachteten war das Ocean Blue High Class Hotel, das knapp 5 Minuten Autofahrt von Fethiye, einer Stadt direkt am Meer mit knapp 100’ooo Einwohnern liegt. Ein Zimmer kriegt man hier ab ca. 45 Euro pro Nacht, weshalb es sich hervorragend für Budgetferien eignet. Die Zimmer sind hübsch (viel hübscher als auf den Bildern) und sauber. Leider ist die Lage nicht direkt am Strand, dafür gibts einen Pool. Das Frühstück ist leider typisch türkisch und wenig westeuropäisch/international orientiert. Croissants und Schokobrötchen gibts hier also nicht ;) Dafür haben wir hier Sesamöl für uns entdeckt – schmeckt ähnlich wie Erdnussbutter, also super lecker!

4. Das Essen in der Türkei, zumindest dasjenige ausserhalb der 5-Sterne-Hotels, ist generell eher selten etwas fürs Auge (Gemüse-Fleisch-Mischmasch) und leider wird meistens auch mit ungewohnt viel Fett/Öl gekocht, was mir persönlich wenig zusagt. Ich bin eigentlich offen, was Essen in fremden Ländern angeht, aber ich weiss halt gerne, was ich aufgetischt bekomme, deshalb fiel meine Wahl dann doch meistens auf den leckeren frischen Fisch oder die berühmten Köfte mit Gemüse. Besonderes happy war ich, als wir nach zwei Tagen das Hotel wechselten und ich mir einen richtig grossen, leckeren Burger direkt am Strand reindrücken konnte. ;) Wählerisch sein, sollte man hier also besser nicht.

5. Am ersten Tag klingelt der Wecker um 7.30 Uhr und während ich mich morgens aus dem Bett schälte, war mir nicht bewusst, wie durchgeplant der Tag werden würde. Im offenen Jeep ging es auf in den Tag und erstmal hoch hinaus zu den Ruinen von Tlos, einer antiken Stadt in Lykien. Zu erkennen war zugegeben nicht mehr viel, doch dank den fast bildlichen Erzählungen Erdogans, konnte man sich die Stadt gut vorstellen und sich fast in das Treiben von damals hineinversetzen. Die Aussicht hier oben ist ganz wundervoll und definitiv einen Besuch wert.

4. Zur Mittagszeit gings weiter nach Saklikent, einem zugegeben ziemlich touristischen Fleckchen, nicht weit weg von Tlos. Hier genossen wir unser Mittagessen über dem rauschenden Fluss. Und ich meine wirklich über, denn auf dem Fluss wurden kleine «Essnischen» aufgebaut und mit dünnen Polstern und einem Tischchen versehen, sodass man hier sein Essen verzehren kann. War ja klar, dass wir uns eines davon geschnappt haben, denn so habe ich tatsächlich noch nie gegessen. Ein schönes Erlebnis.

5. Während wir also über dem Fluss unseren Hunger stillten, ging es später in eben diesen den Fluss hinein. Mit Badelatschen kämpften uns wir schätzungsweise einen Kilometer gegen die Strömung in die Schlucht hinein, in der sich der Fluss schlängelte. Die Felswände links und rechts sind teils 300m hoch und so wechselt sich ein leicht mulmiges Gefühl fast sekündlich mit grossem Staunen ab. Zwar ebenfalls sehr touristisch, aber nicht ohne Grund!

6. Die antike Stadt Xanthos, die Hauptstadt und Bundesheiligtum des Lykischen Bundes, sollte der nächste Stopp des Tages werden. Auch hier erwarteten uns Gräber und Ruinen, die sich dank Geschichtenerzählungen im Kopf wieder zusammenbauten und einen in vergangene Zeiten zurückversetzten. So sollen die Lykier, wenn sie angegriffen wurden und die Niederlage bevorstand, alle Frauen und Kinder in ein Gebäude gesperrt und dieses angezündet haben während sie selber bis zum letzten Mann kämpften und sich eher selber in den Tod stürzten, statt gefangen genommen zu werden.

7. Nach ganztägiger Entdeckungstour auf dem Festland, erwartete uns am nächsten Tag ein Schiff im Hafen von Fethiye. Ein breites Grinsen konnte ich mir nicht verkneifen, denn nun, nach zwei Tagen, sehe ich das erste Mal das Meer und bei der Klarheit des Wassers wundert es mich gar nicht, dass der Strand hier mehrfach als einer der schönsten der Welt ausgezeichnet wurde.

8. Aber jetzt gehts erstmal auf ein privat gemietetes Boot, das uns bei rauem Wellengang sicher ins «Kelebekler Vadisi» bringt, was soviel bedeutet wie «Schmetterlingstal». Dem so wundervoll klingenden Namen wir das Tal allerdings kaum gerecht, denn Schmetterlinge haben sich hier keine Blicken lassen. Dafür ist der Strand hier wundervoll und –Achtung, liebe Bloggerfreunde – die Hütte am Strand mit romantischen Blumenranken eignet sich perfekt für ein paar Instagramfotos. Ob es sich aber lohnt, Zeit und Geld zu investieren, um hierhin zu schiffen, sei dahingestellt, zumal der Strand bei Fethiye genau so schön ist. Wer aber eh einen Tag auf dem Boot verbringen möchte wie wir es taten, kann hier gut einen Zwischenstopp einlegen.

9. Nach einem Schwumm im Meer – Verrückt ist, dass man wegen des hohen Salzgehalt gar nicht schwimmen muss, um an der Oberfläche zu bleiben! Ich wusste gar nicht, dass das im Mittelmeer so sein kann – und einem Sonnenbad auf den Dach unseres kleinen Schiffes wird entschieden, dass wir wegen der immer höher werdenden Wellen zurück müssen und den Gemiller Beach, unseren nächsten Stopp, mit dem Minibus aufsuchen müssen. Während ich ein bisschen traurig bin, ist mein Magen erleichtert ;) Der kleine Strandabschnitt ist fast menschenleer – die Sonne verabschiedet sich aber auch langsam und so machen auch wir uns wieder auf den Weg zum Hotel und Stoppen bloss noch einmal, hochoben, um die malerische Landschaft einzufangen.

10. Unüblich für südliche Gefilde ist hier alles wunderbar grün bewachsen – hier scheint es genug Wasser zu geben. Auffallend sind übrigens die breiten, kahlen Schneisen über die bewälderten Hügel und Berge, die an Skischanzen erinnern. Da in der Region jährlich um die 1500 Waldbrände wüten, sind diese Brandschneisen dazu da, solche einzudämmen und die Verbreitung zu verhindern, bis die Feuerwehr eintrifft.

11. Nachdem die Tage mit Türkei Tourismus und damit unsere Arbeit nun getan war, blieben uns einige weitere Tage ohne vorgegebenes Programm und wir packten unsere Koffer, um in ein Hotel zu ziehen, dass ich euch nur wärmstens ans Herz legen kann: Das D-Resort Göcek kategorisiere ich direkt als eines der schönsten Hotels, in denen ich bisher verweilte. Dies nicht bloss wegen der perfekten Lage direkt am Meer, dem traumhaften Pool, in dem Jörg und ich gerne länger geplantscht hätten, dem luxuriösen Zimmer mit Marmorbad und Blick auf den Hafen und den Pool – sondern genauso wegen des kaum zu übertreffenden Service des Teams, das unter anderem in meiner Horrornacht extrem hilfsbereit zur Seite stand. Ab 200EUR pro Nacht kriegt man hier ein klasse Zimmer – das ist für den Standart und im Vergleich zu anderen Resorts ein unschlagbarer Preis, der sich lohnt! Blogger, zum Abschluss des heutigen, ziemlich ausführlichen Posts gibts ein Instagram-Hotspot für euch ;)

Comment

  1. Beautiful photos! Looks like you had an amazing vacation! Thanks for the share, keep up the posts!

  2. Oh wow – wunderschöne Bilder und sehr sehr toller Reisebericht! Die Fotos sind so toll geworden. Da bekomme ich serious foto envy :D

    Love, Kerstin
    http://www.missgetaway.com/

  3. Hach was für feine Bilder – der gesamte Trip sieht unglaublich entspannt aus und ich liebe die Natur-Bilder dazu <3

    Der Post wird defintiv abgespeichert für die Urlaubsplanung im nächsten jahr :)

    xxx
    Tina

  4. Wow das sieht einfach traumhaft schön aus! Schon wieder einen Ort für meine Bucket-Liste! Die Fotos sind der absolute Hammer – ganz toll!
    Liebst Mirjam // http://www.miiju.ch

  5. Wow girl! This sounds like the ultimate dream trip.

    Brenda xx
    http://www.tastemak-er.com

  6. Hallo Michèle,
    diese Fotos – WOW!!! Diesen Fluss mit den 300-Meter-hohen Felsenwand finde ich nun ganz spannend. Komisch, dass mich Felsen und Klippen mit Wasseranbindung (See, Meer, Fluss) so faszinieren. Ich bin überzeugt, dass Wasser eindrucksvolle Spuren hinterlässt und manchmal suche ich unbewusst danach, mit welcher Kraft Wasser neue Gestaltungen in das Gestein bildet.
    Ganz liebe Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  7. Beautiful photos! I’ve been to Turkey before but only in an all-inclusive resort in Antalya so I didn’t get to do a lot of sightseeing except for going to a hamam. I’d love to see more of the country itself, the ancient ruins look really interesting to visit.

  8. First of all thank you so much for the tips and secrets. Can now see myself taking a long weekend to turkey soonest!
    All the outfits are so lovely .Been enjoying the looks on Instagram.
    Enjoy your new week
    x
    http://www.fashiongalorelovers.com

  9. Die Türkei war eigentlich so gar nicht mehr auf meinem Radar. Allerdings muss ich das nach deinem Travel Diary glaube ich noch einmal überdenken… Die Bilder sind allesamt wirklich sehr schön und reizvoll und gerade eure letzte Unterkunft schaut wirklich traumhaft aus. Allein die Waffeln wären eine Reise wert, wenn die so lecker waren wie sie ausschauen ;)
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  10. Beautiful photos!!

    http://www.evdaily.blogspot.com

  11. So wunderbare Locations!

  12. Oh wow, ein super informativer Post und wirklich sehr, sehr schöne Fotos.
    Das macht richtig Lust dorthin zu fahren.
    Eine Frage zu dem Kleid auf den ersten Bildern: von wem ist das?
    Deine Outfits sind übrigens alle wunderschön, mehr davon bitte!

    liebe Grüße
    Claudine / http://www.claudinesroom.com

  13. Wow die Eindrücke sind einfach der Hammer. Und die Fotos sind der Wahnsinn.
    Wünsche Dir noch einen tollen Sonntag. Und ein schönes rest Wochenende.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  14. This is such a great travel diary !!! Chapeau. Turkey is definitely on my bucket list. Love the impressions of this country.

    x Gitta // http://www.gittawitzel.com

  15. schaut nach einer richtig tollen reisen aus. die fotos sind der hammer und tolle looks :)
    glg katy

    LA KATY FOX
    Instagram||Facebook

  16. Oh my!!! Incredible photo diary, everything looks incredibly beautiful , paradise like!

    https://lartoffashion.com/5-for-friday-9/

  17. Omg your trip looks amazing, the places look so magical! Do you find the places you go safe? I really hope to visit Turkey one day too!

    xx
    Xin

    http://xincerely.blogspot.com

  18. was für ein toller und hilfreicher Beitrag! Auch die Fotos sind so schön geworden. Ich hätte ehrlich gesagt gar nicht gedacht, dass in der Türkei so kristallklares Wasser zu finden ist, wirklich wunderschön.

    schönen Sonntag!
    http://rndmmemories.blogspot.de/

  19. You had a great time!!!

    Don’t miss today on the blog my new cowboy style ankle boots….they are lovely and super comfy! ;)
    .
    ❤Kisses from http://www.withorwithoutshoes.com

  20. these photographs are amazing! Turkey looks like such a beautiful country¨!
    Fash ‘n’ fudge
    Fash ‘n’ fudge

  21. Wow! This is absolutely amazing! Love every bit of it. Perfect! x

    http://www.fashioliezta.com

  22. Wow, all the photographs look inceredible! I’ve been wanting to visit Turkey for the longest time ever!

    xx
    ALINA ERMILOVA | BLOG

  23. Awesome post babe! Everything looks so beautiful!

    LIVING IN PLAID – Personal Style Blog from Brussels

  24. These are such incredible photos!

    Beauty Candy Loves

  25. Gorgeous photo diary! I wanna visit too

    xxx, Eva
    http://www.dark-rebel.com

  26. bei dem schlechten Regenwetter draußen, das z.Z. herrscht machst du mir richtig Fernweh liebe Michèle ;)
    ich könnte mir nichts besseres vorstellen, als mal eben in die Türkei zu düsen – geht ja auch recht fix und ihne große Umstände.
    finde deine Reise-Facts jedenfalls ziemlich inspirierend und auch etwas überraschend – Klischèedenken ;)
    ich hätte doch nicht gedacht, dass das Essen in der Türkei so unansehlich ist. man stellt sich ja immer tolle Tapas ähnliche Speisen vor. danke für den Einblick.

    einen gemütlichen Sonntag dir liebe Michèle,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/