Yesterday it was that time again. The third semester of studies started and weekends therefor shorten to one single “free” day per week. Free because I neither have to go to school nor to work in the agency, the ” ” because the days is usually filled with blog work. But I run off the track, because actually I wanted to talk about philosophy. Or maybe rather about madness. I’m not sure how this will end up.

“Quest for knowledge” or “Love of wisdom” the Greek word “philosophía” means translated to English and it already says it all. Philosophers strive after knowledge, they don’t let themselves be fooled and try see behind the curtain to research the truths of our life. But what is life? What is truth? What is illusion? Wait – is there even a life or are we just dreaming? Do we may not even live in a real world but instead are just robots, puppets in a game controlled from far away?

Imagine the following scenery – the lecturer starts his lesson with Plato’s allegory of the cave – there are a few people captive from birth in a cave. They’re all bound so that they can’t move and only see the wall in front of them, not theirselves and not the others. Behind them there’s a fire slightly increased while there are other people below behind a wall holding different objects which cast shadows on the wall in front of the captives. So that the captives only see shadow plays which mix with the conversations of the people behind the wall so that the shadows seem to speak.

These shadows are now the only reality of the captives. It’s their truth, their wrong realness. If you would now untie one of the captives and force him to turn around towards the fire and the people, he would be dazzled by the light and would want to turn around again. He would rather insist on his usual realness – the familiar shadows on the wall. He would deny the truth. He would not think it’s real.

«Is there a possibility that we are just puppets in a game, captive in a world which actually isn’t even real?»

I just sit here, wrinkle my forehead and slowly my head starts to throb – more and more. Because of the brooding heat or rather because of the thoughts which seem nothing but preposterous. Impalpable and ungraspable. Woozy. Do I may just don’t want to face the thoughts just like the captives in Plato’s allegory of the cave because I’m just satisfied with the world how I know it – true or not?

Somehow my headache gets worse and I somehow feel confused, because no matter how long I think about it, all these questions are unrewarding. Because let’s imagine we’re absurdly indeed chess pieces, controlled by somebody somewhere. What could be do against it? What’s the good of racking one’s brain about maybe being caught in a matrix? For one thing because the likelihood is pretty small and for another thing – again – what would you do against it?

Well, we can of course rack our brain about it and busy ourself with questions we anyway won’t find a solution for. And if you don’t know how you spend your Sunday, you can gladly think about the meaning of life. Maybe you’ll get headache or maybe you’ll get completely gaga – I’m out. Because as long as there’s no philosopher who can show me the “real” truth I rather stick to the truth I know. The truth with which I’m actually pretty happy as I’m neither bound nor captive in the darkness so I rather enjoy my freedom recklessly without getting crazy. So what are you doing today? ;)


Gestern war es wieder so weit. Das dritte Semester des Studiums begann und meine Wochenende verkürzt sich damit wieder auf einen einzigen «freien» Tag pro Woche. Frei, weil kein Schulbank drücken oder Arbeit in der Agentur angesagt ist, die « », weil der Tag wie immer fleissig für Blogarbeit genutzt wird. Aber ich schweife ab, denn eigentlich möchte ich heute über Philosophie sprechen. Vielleicht aber auch von Wahnsinn. Ich weiss es nicht so genau.

«Streben nach Erkenntnis» oder «Liebe zur Weisheit» wir das griechische Wort «philosophía» ins Deutsche übersetzt und sagt damit bereits das Wesentliche aus. Philosophen streben nach Erkenntnis, lassen sich nicht täuschen und blicken hinter die Fassade, um die Wahrheiten des Lebens erforschen. Nur was ist überhaupt Leben? Was ist Wahrheit? Was ist Schein? Moment – gibt es überhaupt ein Leben oder träumen wir nur? Leben wir vielleicht in gar keiner richtigen Welt und sind bloss Roboter, Marionetten in einem Spiel von einer fernen Welt aus gesteuert?

Man stelle sich vor, einige von Geburt an Gefangene, sässen in einer Höhle gefangen – beginnt der Dozent die Geschichte vom Höhlengleichnis Plantons – sie alle sind so gefesselt, dass sie bloss die Wand vor sich sehe ohne sich irgendwie abwenden zu können. Sie sehen weder sich selbst, noch die anderen Gefangenen. Hinter ihnen brennt leicht erhöht ein Feuer, während darunter Menschen hinter einer Mauer stehen und Gegenstände tragen, welche einen Schatten auf die Mauer vor den Gefangenen werfen, sodass sich ein Schattenspiel daraus ergibt, das sich wiederum mit den Gesprächen der Menschen hinter der Mauer mischt, als ob die Schatten sprechen würden.

Diese Schatten wären nun die einzige Realität dieser Gefangen. Es wäre ihre Wahrheit – ihre falsche Wirklichkeit. Würde man nun einen losbinden und zwingen, sich umzudrehen, gegen das Feuer und gegen die Menschen, so würde er geblendet, er würde sich umdrehen wollen. Er würde auf seiner gewohnten Wirklichkeit – den vertrauten Schatten an der Wand – beharren. Er würde die Wahrheit verneinen, nicht für real halten…

«Gibt es nicht eine Wahrscheinlichkeit, dass wir vielleicht doch auch bloss Marionetten in einem Spiel sind, gefangen in einer Welt, die eigentlich nicht wirklich ist?»

Ich sitze nur da, runzle die Stirn und langsam beginnt mein Kopf zu pochen – mehr und mehr. Wegen der brütend Hitze aber vielmehr wegen der Gedanken, die mir irgendwie schlichtweg absurd erscheinen. Ungreifbar und unbegreifbar. Wirr. Will ich mich diesen Gedanken einfach nicht stellen, wie jene Gefangen aus Plantons Höhlengleichnis, weil ich ganz zufrieden bin, mit der Welt, die ich kenne – echt oder nicht?

Irgendwie werden meine Kopfschmerzen stärker und irgendwie bin ich verwirrt, denn egal wie lange ich darüber nachdenke, sind all diese Fragen, in keiner Weise zielführend. Denn stell dir vor, wir wären absurderweise tatsächlich Schachfiguren, gesteuert von irgendwo und irgendwem. Was könnten wir dagegen tun? Was bringt es uns den Kopf zu zerbrechen, ob wir vielleicht doch in einer Matrix gefangen sind? Zum einen ist die Wahrscheinlichkeit ziemlich klein und zum anderen – again – was wollen wir den dagegen tun?

Gut, wir können uns natürlich den Kopf darüber zerbrechen und uns mit Fragen beschäftigen, auf die sich niemals eine Antwort finden lässt und wer nicht weiss, wie er den Sonntag verbringen soll, darf sich gerne überlegen, was der Sinn des Lebens ist. Vielleicht kriegt der eine Kopfschmerzen davon, vielleicht wir ein andere dabei komplett gaga – ich bin auf jeden Fall raus. Denn solange nicht ein Philosoph vermag, mir die «richtige» Wahrheit zu zeigen, bleibe ich bei der Wahrheit die ich kenne. Der Wahrheit, mit der ich ganz glücklich bin. Denn ich bin weder gefesselt, noch im Dunkel gefangen und geniesse meine Freiheit gerne unbekümmert, ohne mich dabei in den Wahnsinn zu treiben. Und was macht ihr heute? ;)

Get the look
Jacket: Isabel Marant or similar budget option
Off shoulder top: Free People
Embroidery Jeans: Topshop
Bag: Gucci or matching budget version
Charm: Fendi also available here
Shoes: Victoria or similar flatforms
Hat: asos

Photos: Joy Oelen
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

I’m NOW ON YOUTUBE, you can follow here!

  1. Wow…selten mal einen so fesselnden Post gelesen. Wirklich wunderschön und regt zum Nachdenken an. Wahrscheinlich bin ich die Einzige, die das nicht weiß – aber was studierst du eigentlich? Liebe Grüße in die Schweiz, Jen

  2. Love your photos!

  3. Oh girl I hope school doesn’t get to much. Please do your best to keep the posts coming… we love your style

    Filipa xxx
    PlayingWithApparel.com | Instagram

  4. Cool! Love this outfit so much :)

    http://www.bigdreamerblog.com

  5. Those flower jeans a lil bit retro are super

    http://7-sevendays.blogspot.com/

  6. Steht Dir super, ich mag die Location dazu!

    Neri

  7. love those jeans!

    http://mancinasspot.blogspot.si/

  8. I love Plato’s cave. It’s such an interesting concept to wrap your head around.

    xoxo,
    Emma
    http://petitemaisonoffashion.blogspot.com/

  9. Love this all denim outfit, super chic!

    xx
    Xin

    http://xincerely.blogspot.com

  10. Wonderful!
    NEW POST : THE COLORFUL THOUGHTS

  11. Good pictures and have a good day

  12. Love the jeans! Sometimes I get caught up in thoughts like this. Today is around 33 degrees in Czech so I am relaxing in the pool :)
    Meet My Lovely World

  13. Not just that you’re the most stylish blogger around but you’re also one of the most inspiring bloggers with a brilliant mind and sweet heart!
    Much love to you and keep up the great work, I love your blog!

    http://lartoffashion.com

  14. liebe Michèle, in diesem tollen Look hast du direkt meine Lieblingsteil kombiniert! die Free People Off-Shoulder-Bluse ist mein absolutes Sommerhighlight geworden und weil ich so klein bin kann ich sie sogar als Kleid tragen ;)
    auch die Jeans habe ich mir bestellt, leider fällt sie aber selbst in der Petitegröße etwas reichlich aus …

    was das Marionettenspiel angeht, so kann ich deine Gedanken sehr gut nachvollziehen! ich habe mir auch so manches mal schön den Kopf darüber zerbrochen. letztlich denke ich aber, dass wir alle die Fäden selber in der Hand halten, wenn wir es denn wollen!

    schönen Sonntag dir liebe Michèle,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/

  15. wow that was deep! your writing has evolved so much! you are such an intelligent person, with a great style of course!
    Fash ‘n’ fudge
    Fash ‘n’ fudge

  16. Ace Denim, meine Liebe! :-*

    Love, Carola // VIENNA WEDEKIND

  17. Wow, was für ein wirklich toller Beitrag und dein Outfit sieht einfach so toll aus und steht dir richtig gut.
    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag,
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  18. Wow Michèle, was für ein toller Beitrag! Als wir das Höhlengleichnis von Platon in der Schule hatten, waren meine Gedanken etwa ähnlich wirr. Es ist so schwierig, sich das alles vorzustellen. Aber ich denke auch, du hast recht. Anstatt sich zu fragen, ob uns etwas steuert oder ob es Schicksal wirklich gibt, soll man einfach in der Wahrheit leben die man kennt – und den freien Sonntag geniessen. :)
    Liebe Grüsse, Carmen – http://www.carmitive.com

  19. Toller Post, regt sehr zum Nachdenken an meine Liebe!

  20. Nice casual outfit..however, I’m still thinking in summer outfits because we are at 30ºC and over here. So, it’s still beach time!!!

    Today on the blog an outfit with a lovely jumpsuit…and my new Aquazzura sandals!! ;)
    .
    ❤ Kisses from http://www.withorwithoutshoes.com

  21. Love the jeans and the jacket a lot!
    xx
    Claudia
    http://www.trendenciesblog.com

  22. Ich genieße heute den schönen Sonntag und mache auch noch Blog- und Shoparbeit.
    Die Geschichte kenne ich auch und du hast recht, das ist ein sehr schwieriges zermürbendes Thema. Ich bin da aber ganz bei dir: mein Leben ist toll und ich bin zufrieden … warum sollte ich es dann in Frage stellen?!!

    Ganz liebe Grüße
    Ines

  23. I have to admit I love your way of thinking and seeing things. I also sometimes get caught up in thoughts like this. By the way, I love these pictures! Wonderful post xoxo

    http://popangelscloset.blogspot.com/