You already know how to start your blog the right way and also some non-reasons (and at the same time clichés) why you should start a blog. So lets assume you already started your blog successfully and with the right motivation and first collaboration requests land in your inbox. You’re super happy about it jumping of joy but suddenly you realize you actually don’t know how to react. Therefor today I share 10 golden rules how to collaborate with brands so that it has not been your first and last request. Because in the blogger business rumors spread extremely fast and either your inbox will stay completely empty or filled with extremely bad offers. Bad offers? Yeah, you will see what I mean! Let’s go.

1. Go, go, go
You don’t like to wait too long for the bus or for your dinner? Me neither so you can imagine brands and agencies are not very into waiting for your reply to their email either. The work of a pr lady/men is stressful and often time is rare. So try to answer all your email with 24 hours. If you can’t either apologize for your delay or even give a short feedback before to tell the brand that your detailed reply will follow in X days. Are you in holidays or working on a project abroad, don’t forget to add your out-of-office message and try to check your email once a day though. In my own out-of-office message I also point out that urgent matters should be sent again with “URGENT” in the subject, so that I can answer these email as soon as possible.

2. Hello, Melanie – uh Melina
Sending an email with a wrong name is a no-go! It’s incredibly embarrassing – beliebe me – it happened to me when I tried to quickly answer an important email on my iPhone. So beware to write a name correctly and if you don’t know if you’re talking to a women or a men, be a stalker and just google the name as well as the brand and you will probably find an entry on Xing, Linkedin or another platform which will serve you photo: problem solved and now you also have an image of the person you’re writing and maybe also working with in the future. It’s also incredibly important that you spell the name of the brand correctly. You won’t believe how often my blog ist shortened to “fashion fraction” but that’s not how it’s actually called! So I always appreciate when someone spells it as “The Fashion Fraction” how it’s correct.

3. Be professional
Take time to read the email carefully to make sure you understand everything requested from you. If there are any terms such as “affiliate” or “advertorial” which you don’t understand, just ask google or another blogger and it will become clear soon. If there are any other uncertainties write them down and openly ask in your reply. What does the brand/agency want from you? In which time period or exact date? What links should be set? Which infos do you have to integrate necessarily? Which hashtags should you use? Are you allowed to incorporate other brands? What is the budget? Oh, and please don’t use smileys if you don’t know the person personally and you get along well with him/her. ;)

4. Be honest
Before a brand wants to work with you, they often ask for your statistics. Ideally you have them in a beautiful media kit which you can send over to the client quickly. A detailed article about this topic will follow! Don’t fake your numbers because a good agency can easily verify if they’re correct and also the interaction on your postings, meaning the comments and the likes, are an evidence for your amount of readers. Honesty is the best policy.

5.  Adjust or you’re out
Familiarize yourself with the brand by the help of the world wide web to get to know its philosophy and style and adjust yourself to it. Do you like the products? Is the brand even matching your taste and mindset? Of not, you should immediately decide to decline the collaboration because what you will realize for the brand should actually match the brand. So if you’re a glam girl, a trashy label might not match you and your readers. At this point I also need to mention, that a brand actually shouldn’t even email you if you don’t fit the brand – but unfortunately it’s often the case that requests go out to as many bloggers as possible before even having a look at the blogs before and only picking out the suitable ones. Sometimes I feel like it might be a internal contest à la «The one who sends out the most emails will get the employee of the month» – attention there’s some irony playing around here.

6. No, dear brand, no!
Kindness is very important but it’s equally important to be determined. You stipulated a blogpost, a post on Facebook and Instagram? So that’s what you will do for the brand! No, dear brand, because you didn’t gain 50 more followers on Instagram I won’t do another free Instagrampost for you. You sent your client a concept which he agreed on and you realized it exactly like that but suddenly the client wants it to be completely different – for free of course? No, dear client, you will have to pay the extra effort I will have. You wrote a text but the brand asks you to replace it with a text by them? No, dear Brand, this is MY blog and MY thoughts. Tell your mind determined but keep kind and explain the client why you won’t do something.

7. Don’t let a fool be made of you
Very often you will receive collaboration requests where the point budget isn’t even mentioned because there are always tons of bloggers who will advertise for free. This is NOT OK. Because this actually destroys the whole business as brands keep thinking this is normal and fair but professional full time bloggers suffer from it! Even if your blog ist still very small it is worth something. YOU are worth something. So don’t sell yourself short. Reply asking about how it looks with the budget or already send a quote for posts that you think are suitable for the project (e.g. 1 blogpost, 1 Instagram and 1 Facebookpost) so that the brand already knows that your effort and the platforms you run have a certain value. Be aware of the fact that your readers are exactly the audience the brand wants to reach – looking at my blog, it’s young fashion-conscious women – so this is a huge value for a brand. Ask for the budget and decline the project if the remuneration isn’t appropriate. And no, a pair of shoes is NOT anappropriate remuneration, or can you pay your rent with it? No, also a 10% voucher isn’t cool and no, you should also not lower your rate to 50%. Or have you every been in the super market dealing with the salesperson if you can have your water for 50% just because?

8. Deadline istDeadline, First is First and labeling is obligatory.
If your clients sets a deadline you should meet it or tell from the very beginning that you won’t be able to produce your content for this or that reason until then and make a counterproposal. Of course, something unexpected can happen, you or your photographer gets sick or whatever but if it happens, make sure to contact the clients as soon as possible and keep him up to date instead of texting him at the actual publication day that you couldn’t make it. If you already planned a project or a trip with a client for a set date and you receive a better offer, it is NOT okey to cancel the planed project with the client who was first. You definitely won’t work with this client anymore and as said, stories about unprofessional bloggers spread fast in this business. Also don’t forget to label your sponsored posts as “sponsored”. In Switzerland and Germany (and probably many other countries) you’re legally bound and you owe it to your readers too. They will surely appreciate your honesty.

9. Do it differently
I don’t know if it’s out of laziness or lack of originality or both but cooperations are often done very easily. So what you see very often are reviews of beauty articles and outfit advertorials in which bloggers show the products of a client. But honestly, this is kind of boring and just as the client is represented by every other blogger too. Do it differently! Think about something striking and answer the collaboration request with a concept how you will integrate their products. The client will love your self-initiative and keep you mind. In my opinion, reviews are super unauthentic so try to add some added value into the post for example with a tutorial or create a story around a product or brand that has a connection with you – this will only work if you like the product so again: if this is not the case, decline the project! Apropos, if you write a concept als give a suggestion which channels to play with (e.g. a package of a blogpost + Instagram + Facebook) and also add a quote to your mail. If you’re interested, I will work on a single post around the topic of “concepts” soon.

10. Don’t exaggerate now
Collaborations with amazing brands are a great thing. For one thing they’re especially interesting to realize – at least if you create a special story as mentioned above – and for another thing, you get some financial reward for the effort and time you put into your blog so you can invest in a dream bag once in a while. ;) This can indeed by tempting to accept every collaboration request but you should keep a healthy proportion as your readers most definitely don’t want to see only sponsored posts from you. I don’t want to say that sponsored posts are a bag thing because I actually love to read them if they’re well done. But although your free thoughts completely detached from products and brands should not fade into the background. At most 20% sponsored content is my own restriction. Just to mention another important point, if you praise another brand to the skies every day, you also won’t be interesting for potential clients. So be picky and look for the collaboration partners which 1. suit you, 2. reward you appropriately, 3. appreciate your work and 4. could be interested in a long term collaboration.

So, I hoped these very detailed tips were helpful. If you have any other questions, leave them in the comment box bellow and I will try to answer asap!

Du weisst nun bereits, wie du deinen Blog am Besten startest und auch einige Nicht-Gründe (und gleichzeitig Klischees) warum du jetzt deinen Blog starten solltest. Nehmen wir also an, du hast deinen Blog bereits erfolgreich und aus der richtigen Motivation heraus gestartet und die ersten Anfragen von Marken und/oder Agenturen landen in deiner Inbox. Du freust dich, machst Luftsprünge und plötzlich merkst du, dass du gar nicht weisst, wie du eigentlich reagieren sollst. Deshalb gibts heute 10 goldene Regeln, wie du dich bei der Zusammenarbeit mit Brands verhalten sollst, damit das nicht die erste und letzte Anfrage war. Denn im Bloggerbusiness verbreiten sich Gerüchte wahnsinnig schnell und plötzlich bleibt deine Inbox komplett leer oder wird von extrem schlechten Angeboten überflutet – schlechte Angebote, was ist das? Dazu kommen wir noch! Los gehts.

1. Zackig aber!
Du magst es nicht, lange auf den Bus oder das Essen zu warten? Ich auch nicht und genau so wenig mögen es Brands und Agenturen, lange zu warten, bis du etwas auf ihre E-Mail hören lässt. Die Arbeit eines PR-Angestellten ist stressig und oft drängt die Zeit. Also gib dir Mühe alle E-Mails innerhalb von 24h zu bearbeiten. Sollte das nicht klappen, entschuldige dich in der Antwortmail für die Verspätung oder gib vor der ausführlichen E-Mail ein kurzes Feedback, dass du dich innerhalb der nächsten X Tage mit ausführlichem Feedback meldest. Solltest du in den Ferien oder an einem Projekt im Ausland sein, vergiss nicht, einen Abwesenheitsmelder einzuschalten und deine E-Mail trotzdem ab und zu zu checken. In meiner Abwesenheitsnotiz weise ich beispielsweise darauf hin, bei dringenden Angelegenheit die E-Mail nochmals mit “URGENT” im Betreff zu schreiben, diese E-Mail werden dann besonders rasch bearbeitet.

2. Hallo, Melanie – ääh Melina
Eine Person per E-Mail mit dem falschen Namen anzuschreiben geht gar nicht. Das ist wahnsinnig peinlich, denn mir ist es beim schnellen Beantworten einer E-Mail auf dem iPhone auch schon passiert. Also achte dich unbedingt darauf, Namen immer richtig zu schreiben und wenn du nicht weisst, ob es ein «Herr» oder eine «Frau» ist, sei ein Stalker und google den Namen zusammen mit der Marke, oft kommt dann ein Eintrag auf Xing oder Linkedin inklusive Bild: das Problem ist gelöst und du hast auch schon ein Bild im Kopf, mit dem du in Zukunft vielleicht arbeiten wirst. Super wichtig ist es auch, dass du Firmennamen richtig schreibst – damit punktest du! Ihr glaubt gar nicht wie oft mein Blog einfach auf «fashionfraction» gekürzt wird. Aber so heisst mein Blog nicht! Ich schätze es also immer, wenn korrekterweise «The Fashion Fraction» geschrieben wird.

3. Sei professionell
Lese dir die E-Mail ganz genau durch, damit du sicher verstehst, was von dir gewollt wird. Solltest du bestimmte Begriffe wie «Affiliate» oder «Advertorial» nicht verstehen, google oder frage andere Blogger und dir wird schon vieles klarer. Sollten sonstige Unklarheiten aufkommen, schreibe sie dir auf und frage in deinem Antwortemail ungeniert nach. Was möchte man genau von dir? In welchem Zeitraum? Was für Links sollen gesetzt werden? Welche Infos müssen zwingend integriert werden? Was für Hashtags verwendet werden? Dürfen andere Marken mit eingebunden werden? Was ist das Budget? Verwende bitte keine Smileys, wenn du die Person noch nicht persönlich kennst und dich gut mit ihr verstehst. ;)

4. Sei ehrlich
Bevor eine Marke mit dir arbeiten will, werden oft Infos zu deinen Statistiken verlangt. Idealerweise hast du diese bereits in einem hübschen Media Kit verpackt, dass du dem Kunden zukommen lassen kannst. Ein ausführlicher Artikel dazu folgt! Fälsche deine Zahlen nicht, denn eine gute Agentur kann das ziemlich einfach nachprüfen und auch die Interaktion auf deinen Beiträgen, wie Kommentare und Likes, sind schnell ein Indiz für die Anzahl Leser. Ehrlich währt am Längsten.

5. Pass dich an oder du bist raus
Mache dich mit Hilfe des World Wide Web mit dem Brand vertraut, damit du dessen Philosophie und Stil kennst und dich darauf einstellen kannst. Gefallen dir die Produkte? Passt die Marke überhaupt zu dir? Wenn nicht, dann entscheide dich besser dafür, die Kooperation abzulehnen, denn was du danach umsetzt, sollte schon zur Marke passen. Bist du ein Glam-Girl, dann wird ein trashy Label vermutlich weniger zu dir und deinen Lesern passen. Hier muss natürlich auch erwähnt werden, dass ein Brand dich eigentlich gar nicht anschreiben sollte, wenn du nicht deren Stil entsprichst – nur leider gehen viel zu oft Rundmails an möglichst viele Blogger raus, bevor die Blogs erst angeschaut werden und passende rausgesucht werden. Ich bin mir da jeweils nicht sicher ob das ein interner Wettbewerb ist à la Wer die meisten Mails rausschickt wird Mitarbeiter des Monats – Achtung, Ironie.

6. Nein, liebe Marke, so nicht!
Freundlichkeit ist wichtig, aber genau so wichtig ist es, bestimmt zu sein. Ausgemacht war ein Blogpost, ein Facebookpost und ein Instagrampost? Dann wird auch genau das umgesetzt. Nein, liebe Marke, weil ihr jetzt nicht 50 neue Follower auf Instagram bekommen habt, werde ich nicht noch einmal einen gratis Instagrampost für euch machen. Du hast einem Kunden ein Konzept geschrieben, welches er akzeptiert hat, du hast es umgesetzt und der Kunde will es doch ganz anders – gratis natürlich? Nein, liebe Marke, dann muss ich für den Aufwand nochmal etwas verrechnen. Du hast einen Text geschrieben und die Marke bittet dich, ihn mit einem von ihnen geschrieben Text zu ersetzten? Nein, liebe Marke, das ist MEIN Blog und MEINE Gedanken. Sag deine Meinung bestimmt, aber bleibe dabei stets freundlich und erkläre notfalls gerne wieso und warum.

7. Lass dich nicht verarschen
Ganz oft kommt erstmal eine Anfrage ohne den Punkt Budget überhaupt zu erwähnen, denn noch immer gibt es massenhaft Blogger, die Posts und damit Werbung kostenlos machen. Das ist NICHT OK. Denn das zerstört die Branche insofern, das Brands denken, dass das normal und in Ordnung ist und professionelle Vollzeitblogger darunter leiden. Selbst wenn dein Blog noch klein ist, er hat einen Wert. DU hast einen Wert, also verkaufe dich auch nicht darunter! Frage direkt nach, wie es mit dem Budget aussieht oder schicke bereits eine Offerte mit Leistungen, die für dich sinnvoll erscheinen (z.B 1 Blogpost begleitet von 1 Facebook- und 1 Instagrampost) mit, damit der Marke von Anfang an klar ist, dass dein Einsatz und die Platform, die du bietest einen gewissen Wert haben! Sei dir auch bewusst, das deine Leser genau die Zielgruppe sind, die der Brand braucht – also bei mir beispielsweise Modeaffine Frauen – das hat einen sehr grossen Wert für eine Marke. Frag nach und sag bestimmt aber freundlich ab, wenn die Vergütung nicht angemessen ist. Und nein, ein paar Schuhe sind KEINE angemessene Vergütung, oder kannst du deine Miete auch damit bezahlen? Nein, auch ein 10%-Gutschein ist nicht cool und nein, du sollst deine Preise auch nicht 50% drücken lassen. Oder warst du schonmal im Supermarkt und hast mit dem Verkäufer verhandelt, dein Wasser für 50% zu bekommen ohne einen ernsthaften Grund dafür zu haben?

8. Deadline ist Deadline, First ist First und Kennzeichnung ist Pflicht.
Setzt dir ein Kunde eine Frist, solltest du diese auch unbedingt einhalten oder von Beginn an sagen, dass dir das aus diesem oder jenem Grund nicht möglich sein wird und einen Gegenvorschlag machen. Klar, es kann immer etwas dazwischenkommen, der Fotograf kann krank sein, du kannst krank sein, etc. Aber dann gib unbedingt so früh wie möglich Bescheid, statt an dem Kunden am eigentlichen Postingtag zu schreiben, dass es heute doch nicht klappt. Wenn du mit einem Kunden fest eine Kooperationen an einem bestimmten Datum oder eine Reise geplant hast und ein besseres Angebot bekommst, ist es NICHT in Ordnung, das bereits geplante Projekt deshalb abzusagen. Damit bist du den Kunden definitiv endgültig los und wie gesagt, Stories über unprofessionelle Blogger verbreiten sich in der PR-Branche sehr sehr schnell. Vergiss bitte auch nicht, deine gesponserten Artikel, dementsprechend zu kennzeichnen. Dazu bist du nicht nur gesetzlich verpflichtet, sondern auch deinen Lesern gegenüber, die deine Ehrlichkeit schätzen.

9. Mach es anders
Aus Bequemlichkeit oder Einfallslosigkeit – oder beidem? – werden Kooperationen oft ganz einfach abgehandelt. Üblich sind irgendwelche Reviews über Beautyprodukte oder Outfit Advertorials, in denen du die Produkte eines Kunden zeigst. Aber mal ehrlich, das ist doch irgendwie langweilig und die Art, wie der Kunde eh schon von den meisten Bloggern präsentiert wird. Mach etwas anderes! Lass dir etwas auffälligeres einfallen und antworte auf die Kooperationsanfrage direkt mit einem Konzept, wie du das Produkt integrieren wirst. Der Kunde wird sich sicherlich über deine Eigeninitiative freuen und dich in guter Erinnerung behalten. Reviews sind meiner Meinung nach extrem unauthentisch, versuche daher lieber beispielweise ein Tutorial, das einen Mehrwert bietet, oder eine Story um das Produkt zu kreieren und es mit dir in Verbindung zu bringen – das geht natürlich nur, wenn das Produkt auch zu dir passt. Deshalb nochmals: Ist das nicht der Fall, sofort absagen! Übrigens, wenn du dein Konzept schickst, gib auch direkt an, was du empfehlen würdest (beispielsweise ein Package aus Blog, Instagram und Facebook) und schicke dazu im Anhang direkt eine Offerte mit! Wenn ihr Interesse habt, schreibe ich zum Thema «Konzept» auch noch einen Artikel.

10. Jetzt übertreib aber nicht
Kooperationen mit tollen Brands sind eine schöne Sache. Zum einen ist die Umsetzung oft besonderes spannend – zumindest wenn man, wie oben erwähnt, eine spezielle Story kreiert – zum anderen kommt für all die Mühe und Zeit, die man in einen Blog steckt, finanziell etwas zurück und man kann sich hie und da ein neues Traumtäschchen gönnen ;). Das kann verlockend sein und man kommt schnell in Versuchung, zu viele Aufträge anzunehmen, versuche aber ein gesundes Verhältnis zu wahren, denn deine Leser wollen ganz bestimmt nicht nur noch gesponserte Posts von dir sehen. Nicht, dass gesponserte Posts etwas schlechtes wären, denn wenn sie gut umgesetzt sind, sind sie meiner Meinung nach, wahnsinnig spannend. Aber deine freien Gedanken, vollkommen losgelöst von Produkte und Marken dürfen nicht in den Hintergrund rücken. Allerhöchstens 20% gesponserte Beiträge lautet meine eigene Einschränkung. Ebenso bist du natürlich für potentielle Kunden weniger spannend, wenn du jeden Tag eine andere Marke in den Himmel lobst. Also sei picky und such die die Kooperationspartner aus die 1. zu dir passen, 2. dich angemessen entlohnen, 3. deine Arbeit wertschätzen und 4. gegebenenfalls an einer langfristigen Zusammenarbeit interessiert sind.

So, ich hoffe, ich konnte euch mit den doch sehr ausführlichen Tipps ein wenig weiterhelfen. Wenn ihr noch weitere Fragen zum Thema oder wünsche für zukünftige Themen habt, hinterlasst doch einfach eine Nachricht als Kommentare und ich werde so rasch wie möglich darauf antworten.

Get the look

Off shoulder Top: MLM or similar
Shorts: Current/Elliot
Slippers: Gucci
Bag: Chanel Boy or budget option
Hat: Catarzi or similar

Photos: Stefan Benninger
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

I’m NOW ON YOUTUBE, you can follow here!


  1. Absolutely loved reading this article! Well written, interesting, informative and hopefully one day soon very helpful.

    Great series, keep it up!


  2. Very good tips! Thanks for writing this post :)

  3. <3 <3 <3

  4. Thank you for these rules, I would love to know how to put together a media kit! Beautiful photos too xx

  5. Was für ein toller Post Michelle – und eines meiner absoluten Lieblingsoutfits der letzten Zeit, bin total verliebt in die Carmen-Blouse!
    Liebe Grüsse, Mirjam //

  6. In love with this shirt, thanks for the share.

  7. Vielen Dank für die Bloggertips Serie, das ist für mich als neue Bloggerin extrem wertvoll. Man unterschätzt die viele Arbeit die so ein Blog macht aber ich freue mich diese Herausforderung anzunehmen. Vielleicht sieht man sich ja mal in Winterthur ;)

    Thank you for the blogger tips series, that’s extremely precious for me as a new blogger. We often underestimate the effort one has to put in a blog but I’m so looking forward to this journey :)

  8. Liebe Michéle,
    vielen Dank für deine wertvolle Tipps zu Kooperation. Für einen Blogger-Neuling wie mich sind Tipps von erfahrenen Blogger wie dich goldwert :) Tatsächlich hatte ich schon mal mit dem Antworten etwas zu lange Zeit gelassen. Die Mail kam zum falschen Timing. Ich hatte megaviel zu tun und fand keine Zeit, mich mit der Marke auseinander zu setzen und darüber zu recherchieren, bevor ich auf der Mail antworten konnte. Damals dachte ich “Ach, darauf antworte ich jetzt in drei Tagen. Da habe ich Zeit dafür.” Doch dann musste ich immer an diesen “To-Do” denken und konnte mich auf andere Dinge nicht einfach konzentrieren. Anschließend habe ich daraus gelernt, dass ich am besten sofort auf die Mail antworte. Wie du schon erwähnt hast, wenn man zeitlich eingeschränkt ist, dann eine kurze Mail schreiben, dass man am xx.xx.xxxx sich wieder melden wird. So weiß derjenige, dass man seine Nachricht gelesen hast.
    Viele Grüße

  9. Toller Beitrag!

  10. Vielen Dank für diesen tollen Beitrag! Es ist einfach so toll wenn die Profis mal Tips zu solchen Sachen geben. :)

    Liebe Grüsse


  11. Wow vielen Dank für diesen tollen,informativen Beitrag! Mein Blog ist noch ein Baby aber ich werde diesen Artikel auf jeden Fall weiß ja nie ;) <3

  12. Thank you so much for this! I put in mind every bit that you said. :)

  13. Sehr gute und wahre Tipps! Ich finde es außerdem schön, dass du diese nützlichen Ratschläge in einen Outfitpost integriert hast – so kann man Infos sammeln und hat trotzdem schöne Fotos zum Angucken!

    Ines –

  14. Liebe Michèle,
    ein wirklich unheimlich toller und hilfreicher Post :) Herzlichen Dank für deine tollen Tips! Ich bewundere deine kreative Arbeit sehr <3

    Liebe Grüsse

  15. So cool!

    Shall We Sasa

  16. Wonderful post!! These are really good tips!

  17. what a useful article! I need to reply on emails faster for one thing! And this pics are so pretty!
    Fash ‘n’ fudge
    Fash ‘n’ fudge

  18. Tolles Outfit und diese Blumenranke erinnert mich sehr an Kroatien 💕 Liebe Grüße!

  19. Perfect summer look!

  20. Love all the photos so amazing! Just one question, before even learning how to do a good collaboration, but how to actually get brands to collaborate with you? Or rather how to be noticed by brands? I have been doing my blog for more than 3 years now, but I feel like I’m just stuck in the same place with not much breakthrough. Would really appreciate some advice. (:


    • Dear Xin, as there has already been a similar German comment bellow, I will probably share a another post about the topic how to get collaborations with brands. Stay tuned, I’ll start working in it soon! Promised!

  21. You look wonderful!

  22. Super toller Beitrag! Du sprichst wirklich sehr wichtige Punkte an! :)

    Ich finde es immer total lächerlich, wenn Blogger X mit allen Marken zusammen arbeitet, die oft die Authentizität des Bloggers in Frage stellen.

    Man sollte den Blog in erster Linie wegen seiner Leidenschaft machen. :)


  23. Vielen Dank für die tollen Tipps liebe Michèle, die sind wirklich gold wert :)
    Bei diesen Fotos kommt man ja wirklich gleich ins schwärmen! Mykonos muss einfach wunderschön sein. Und dein Outfit passt perfekt zu diesem süssen Plätzchen :)
    Liebe Grüsse, Carmen –

  24. I agree with most of your tips…although sadly, your professionalism and quality work is not always the most important thing for some people.

    Today on the blog a boho style outfit with ecru embroidered dress and off the shoulder style…and one of my favourite IM sandals!! ;)
    ❤ Kisses from

  25. liebe Michèle wieder ein sehr gelunger Beitrag aus deiner (neuen) Serie – die ich übrigens geradezu feiere, weil sie mit Vorurteilen und dergleichen aufräumt.
    deine Tipps darin finde ich auch sehr gut geschrieben und kann dir in jedem einzelnen nur zustimmen!
    zum einen finde ich, dass auch bei Kooperationen Authentizität für den eigenen Blog immer noch oberste Priorität haben sollte. und was denken sich Agenturen eigentlich, wenn sie Kennzeichnungen nicht wollen – das ist Schleichweg und schlichtweg verboten. solche Koops lehne ich von vornrein ab oder einige mich mit den entsprechenden PR’s.

    einen wunderbaren Sonntag dir,
    ❤ Tina

    • Liebe Dank für die schönen Worte, Tina. Ich freue mich sehr, dass die Serie bei dir so gut ankommt. Mir ist die Ehrlichkeit hier auch extrem wichtig, weil oft lese ich angebliche Tipps und denke mir nur, aha, und das wichtigste hast du absichtlich weggelassen oder was? Du weisst bestimmt was ich meine ;9 Das Business ist hart und niemand gönnt einem anderen was, das finde ich schade, denn gemeinsam kommt man doch viel weiter.

  26. What an insteresting post! I’ll be turned to read next posts about the topic too.
    Besides, the pictures are beautiful, this colorful corner is super amazing and you are flawless, once again. It’s always a pleasure to come by and see this amazing “fashion-editorial”- like pictures. Great work!!

  27. Great tips dear Michele. Always love reading your post cause they always got great and important messages attached
    Your outfit is also on point
    Enjoy your Sunday

  28. Vielen Dank für den Beitrag! Ich finde ihn sehr hilfreich, da man so einfach besser verstehen kann wie die “Bloggerwelt” funktioniert. Du bist auch eine der wenigen bei denen mich Kooperationen kein bisschen stören… die Gründe dafür hast du ja selbst schon erkannt! Nervig wird es nur wenn man bei 5 Bloggern mehr oder weniger den gleichen Beitrag zu einem Produkt sieht, daher ist der Tipp von dir “Mach etwas anderes!” für mich und hoffentlich für alle anderen besonders wichtig! Ich denke der Grund dafür warum Kooperationen bei deutschen Lesern nicht sooo beliebt sind, ist genau der, dass entweder zu viele Kooperationen eingegangen werden oder sehr unkreativ umgesetzt werden, so dass man sich als Leser vom Blogger “verarscht” fühlt.
    Was mich noch interessiert:
    Viele Blogger bekommen etwas kostenlos zugeschickt bzw. zeigen beispielsweise in Form eines “Unboxing” was sie so von PR Agenturen oder Firmen geschenkt bekommen. Heißt es dann auch, dass sie mit diesen Paketen oder Produkten bezahlt werden oder kann man da nochmal unterscheiden?
    Ich sehe so etwas auch häufig bei bekannteren Bloggern und würde gerne wissen in welche Kategorie das fällt. Genauso wie das Aussuchen von Produkten von einem Online Shop…
    Außerdem würde mich ein Post zu Konzepten auch sehr interessieren!
    Weiter so :)


    • Liebe Hermine,

      Danke dir für das tolle Feedback. Ich freue mich wirklich riesig darüber! Ich denke genau wie du, deshalb probiere ich mich in de Anzahl Koops selber stark einzuschränken und die Umsetzung immer möglichst kreativ zu gestalten, wenn ich schonmal ein Budget dafür habe =D

      Bezüglich dieser Unboxingsache, dass ist so, dass wir Blogger natürlich sehr viele Sachen zugeschickt bekommen. Ich zeige beispielsweise manchmal was auf Snapchat oder manchmal trage ich auch was auf dem Blog oder zeige es auf Instagram. Dafür werde ich nicht bezahlt und ich bin auch nicht verpflichtet dazu, daher mache ich das nur, wenn ich etwas wirklich wahnsinnig toll finde. Das Problem hierbei ist, das viele kleinere/neuere Blogs, dann direkt was grosses über die Produkte schreiben, weil sie Angst haben sonst keine Geschenke mehr zu bekommen – das ist Blödsinn, denn die Agenturen/Brands haben dadurch das Gefühl, sie müssten bloss Goodies rausschicken und jeder macht Werbung dafür. Das zerstört leider das Business extrem. Vor allem in der Schweiz versuch ich vermehrt mit Bloggern/Instagrammern darüber zu reden, damit sich diesbezüglich etwas ändert. Bei grösseren Bloggern sind es ja dann meist Geschenke von Jimmy Choo und so, das zeigt man freiwillig immer gerne ;) Und manchmal gibt es Kooperationsanfragen die genau ein solchen Unboxing wollen, das dann auch bezahlt wird. Allerdings finde ich es hier daneben, wenn man das dann nicht als gesponsert markiert sondern so tut, als ob man es selbst gekauft hätte (habe ich alles schon gesehen). Post zum Thema Konzept folgt ;)

      Liebe Grüsse,

      • Vielen Dank für die ausführliche Antwort :)

  29. These tips are very helpful! Thanks Michelle. And may I ask you where you bought these super pretty Gucci’s ?

  30. Toller Post Michèle :)
    Mich würde es wirklich interessieren wie du begonnen hast mit marken zusammen zu arbeiten. Kamen die ersten Anfragen direkt von Seiten der Agenturen/Marken oder hast du zunächst welche angeschrieben und so auf dich aufmerksam gemacht?

    Sarah ||

    • Oh ja das finde ich auch interessant, da einige Blogger überzeugt behaupten, dass es heutzutage zu unwahrscheinlich ist von Agenturen angeschrieben zu werden. Oft wird geraten sich selbst an diese zu wenden. Wie siehst du das denn?

      • Liebe Sarah, liebe Hermine,

        Bei mir war es so, dass ich immer von den Marken direkt angeschrieben worden bin oder von deren PR Agenturen. Ich habe nie selber nach Kooperationen gefragt, aber ich bin wohl auch zu einem guten Zeitpunkt in die ganze Sache eingestiegen und kann schwer einschätzen, wie es heute ist, wenn eh die meisten PR Agenturen schon ihre “Lieblinge” haben und immer wieder mit den selben Bloggern arbeiten,
        Das ist aber ein interessantes Thema, das ich mir gut für eine der nächsten “Ausgaben” vorstellen kann. Im Sinne von “Wie komme ich mit Brands/Agenturen in Kontakt”

        Liebe Grüsse,

  31. Hallo Michèle
    Was für wunderwunderbare Fotos. Du siehst bezaubernd aus und wirklich eine tolle Location! Macht direkt Lust auf Urlaub.
    Und mal wieder super Tipps, die du hier zusammengestellt hast.
    LG Jasi

  32. Ich finde die Tipps würklich toll, vorallem das du so ehrlich bist ! Ich überlege schon lange einen blog zu machen, da ich es liebe zu schfreiben und zu fotografieren, allerdings habe ich mich bis jetzt nicht getraut, da ich angst habe das es keiner lesen wird oder die leute es nicht mögen werden . Hattest du zu beginn auch solche bedenken ?
    Liebe grüße Nadine <3

    • Liebe Nadine,

      Ganz ehrlich, nein, hatte ich nie. Als ich damit begonnen habe, hatte ich nie im Sinn möglichst viele Leser zu erreichen, ich habe einfach mal aus Spass an der Mode gestartet und den Leuten scheints irgendwie gefallen zu haben.

      Selbst wenn es die Leute nicht mögen sollten, du hast ja nichts zu verlieren, aufhören kann man immer wieder, wenns dann doch nichts für einen ist. Aber wer es nicht wagt, der wird es nie wissen ;)

      Ich drücke dir die Daumen.

      Liebe Grüsse,

  33. Wirklich eine gute guideline wie man sich bei Kooperationen verhält. Neulinge aber auch erfahrenere Blogger finden hier wirklich hilfreiche Tipps.
    Dein Outfit finde ich ganz wunderbar. Das Shirt ist der Hammer. :)

    Liebe Grüße, Bella

  34. You look so beautiful.

  35. Ich mag die ‘Blogger Tipps Series’ sehr, da du hier wirklich wichtige Themen aufgreifst und das heutige Thema ist auch sehr interessant und hilfreich. Danke ! :)

    xx Halime

  36. Love the off the shoulder top! The hat and the shoes are gorgeous too!

  37. Das sind richtig tolle Tipps und dein Outfit ist einfach der Hammer.
    Liebe Grüße Lisa <3

  38. Great tips! I hate especially the “Dear Rosie’s Life”. I mean,…my name is on the blog’s name, how hard is to see that? xD

    xoRosie // Rosie’s Life