My inbox is bursting at the seams while I notice that beside the many business mails there also many from fellow bloggers or girls who’d like to start one asking for some tips and tricks. The good girl I am (haha) I always try to answer them all but my time is running lower and lower recently. So why not starting with a new blog series – the last one is a year ago – to answer those questions for everybody. A word thought and a blow, so this is the very first part of it and we’re starting at the very beginning!

1. vs. Blogger
Just like the most bloggers I started my first blog «Beware of my heels» back in 2010 over Blogger. The reason was simply because the platform ist super easy and uncomplicated to handle. You have a few very basic templates to choose from and you can change them a bit according to your taste with some self-taught HTML coding via google. With an emphasis on “a bit” because you don’t have many possibilities. In my opinion it’s clever to start directly with WordPress due to the following reasons. First of all, Blogger (and with it all the datas you upload onto it) is owned by Google. Furthermore WordPress serves a big amount of beautiful themes (here for example) which are available on the cheap or sometimes even for free. Or you realize your very own design which is for sure not really cheap but rather unique. Be aware, that WordPress might be complicate at the very beginning and it might takes a little longer to figure out how to work with it but it’s really worth it! Especially if you watch the fact that Google could actually just shut down Blogger if they want to whereas WordPress is an Open Source platform created by a community of developers and users, so the risk is definitely smaller.

2. What themes do I want to cover?
Before you even think about a name or a layout for your blog, you should rather think about what you actually want to share with your readers. Feel free to have a look at other blogs that you may read since a long time to draw inspiration from them and to learn what readers like to see and/or read. But try to find your own way instead of copying someone else, that’s just boring! The themes should really interest yourself so that you’re able to spread the passion it. So what do you like? Fashion? Beauty? Travel? Food? Photography? Graphic Design? Architecture? Music? Focus on a main topic (here it’s obviously fashion) and choose some more themes that interest you to supplement your main topic and ease the content of the blog

3. How do you want to communicate the themes?
While some bloggers focus on just sharing pictures which inspire, others love to write a lot along there photos. Choose if you want to share your thoughts or if you “only” want to be a source of pictorial inspiration. You can have a look at the bloggers located near you (for me it’s the ones in Switzerland, Germany and Austria) to analyze how they handle it and what words best. While people in my area appreciate and expect to read my thoughts in other countries, such as Sweden, bloggers usually post more often but share less pictures and less text so it’s more like a real diary. But as I said, don’t be overly influenced by this because in the end you need to have fun with your blog otherwise you’ll shut it down in a week.

4. How do you want to call your baby?
After you did choose your topic and you know how you want to communicate these topics in the future, you definitely need a matching name for the blog. There are three possibilities: A fictitious name like my “The Fashion Fraction” or Chiara Ferragni’s “The Blonde Salad“, your very own name like Nina Suess or an alias just like Masha Sedgwick. Honestly if I’d start my blog now, I’d go for one of the last options.

5. How should your baby look like?
We’ve already been talking about the design in the first point but now let’s get back to it. The outfit of your blog should match its content. So when you choose your theme (just google for “WordPress themes” and you’ll definitely make a find) or create your very own design, pay attention that you leave space for your pictures. No one wants to take out a microscope to see your pictures! You should also avoid to big pictures which don’t fit into the screen! Regarding fonts, don’t go for the fancy ones which make it hard to read your tests but instead choose for a clean font which is pretty but at the same time user-friendly. You should also avoid bright colors because your pictures should be in the middle of the attention – in the end we are all visual people! Very important: Make sure that your theme is responsive so that it will also look nice on a mobile phone or iPad. 

6. Watch out for a partner
Being a lone fighter is always hard, especially if you decide for fashion and want to share outfits of yourself. It is an advantage to have a partner to take photos with. This can be your boyfriend, a friend or ideally another blogger who understands if you’re still not happy with the pictures after taking hundreds alreadyJoy and I started like this some years ago until I hired her as my photographer one year ago and we started focusing on The Fashion Faction together. Having a great partner can also be a motivation and you can push each other.

7. Which social media channels do you want to use
«Only» running a blog is not enough these days. If you want to have a certain success, you need to cover the most important social media channels. You don’t have to be a part everywhere because some of them are losing their importance very quickly others are a must because they’re growing quickly. Shorty speaking: Facebook isn’t as important as it was anymore, Twitter isn’t relevant in Switzerland (probably Europe in general) but instead Instagram and Snapchat are obligatory!! Especially the latter will probably be the shit in the future – in a positive meaning ;) Although sometimes I raise some doubts.

8. Stay realistic
So many of the questions landing in my inbox are already about how to receive free clothing and invitations to events. These are for sure amazing things and can definitely be a motivation to put even more effort into the blog but should most definitely NOT be the reason to start a blog. Let’s stay realistic, no one is waiting for you to start a blog so that she/he is able to send you a present – you have to deserve it!

9. Management is everything
Planing is probably much more important than you think. You already gave many thought by now which are important for the start of your blog, but the planing doesn’t stop. I’m sorry. Now you need to bring structure into your postings. Make a plan on which days you want to post and at which time. For example, I post on Monday, Wednesday, Friday, Sunday. It helps me to keep it rolling and makes it easier for me to organize my time. Maybe you even want to plan certain topics for certain days like a Food Friday when you always post a new recipe. I’ll probably share more about the whole planing thing in another post.

So, that was a lot of information! You can clap yourself on the shoulder that you’ve been so diligent to read all of this! In case that you’re in the mood for even more blogging tips and can’t wait for the next part of the “Blogger Tips Series” head over to this post where I already gave some tips how to run a successful blog. Some of those tips might come up the the upcoming part of this series but if you’re a curious person, you can’t miss it ;)

Enjoy your Sunday!

Meine Inbox platzt mal wieder aus allen Nähten, während mir auffällt, dass neben den vielen geschäftlichen Nachrichten auch immer viele von Lesern darunter sind, die selber einen Blog haben oder eben gerne einen starten wollen und deshalb um Tipps und Tricks fragen. Ich versuche auch immer ganz brav, alle Fragen zu beantworten, nur wird die Zeit dazu immer knapper. Warum also nicht einfach eine neue Serie starten – die letzte ist ein Jahr her – und darin die Fragen für alle beantworten. Gesagt Gedacht, getan, denn heute geht der erste Teil online und wir starten ganz von vorne.

1. vs. Blogger
Wie die meisten Blogger, bin ich im Jahr 2010 mit meinem ersten Blog «Beware of my heels» mit Blogger gestartet. Ganz einfach deshalb, weil diese Plattform am einfachsten und unkompliziertesten zu handhaben ist. Hier stehen einige Templates zur Verfügung, die mit etwas Glück und Geduld auch gut ein wenig an die eigenen Bedürfnisse angepasst werden können. Mit Betonung auf ein wenig, denn all zu viele Möglichkeiten bieten sich hier nicht. Meiner Meinung nach lohnt es sich allerdings aufgrund mehrerer Fakten direkt auf WordPress zu starten. Zum einen deshalb, weil Blogger (und damit alle deine hochgeladenen Daten) Google gehören und zum anderen, weil für WordPress eine sehr grosse Anzahl an sehr schönen Themes (zum Beispiel hier) verfügbar sind, die für wenig Geld oder sogar for free erworben werden können. Oder ihr macht es wie ich und lasst euch euer ganz eigenes Design programmieren, was natürlich nicht ganz günstig, dafür aber einzigartig ist. Klar, WordPress ist komplizierter und ihr braucht vielleicht länger, um euch zurecht zu finden, es lohnt sich aber allemal. Vor allem auch wenn man de Fakt betrachtet, dass Google Blogger einfach stilllegen könnte, wohingegen WordPress eine Open Source Plattform, entwickelt von mehreren Programmierern, ist, bei der das Risiko einer Ausserbetriebsetzung äusserst gering ist.

2. Was für Themen möchte ich abdecken?
Überlege dir, bevor du dir überhaupt Gedanken und deinen Blognamen oder -Layouts machst, was du eigentlich mit deinen späteren Lesern teilen möchtest. Dabei darfst du dich gerne von anderen Blogs, die du vielleicht schon lange liest und gerne magst, inspirieren lassen und versuchen, herauszufinden, was besonders gut bei den Lesern ankommt. Finde aber möglichst deinen eigenen Weg und vermeide, andere zu kopieren, das ist langweilig! Die Themen sollten dich selber interessieren, damit du deine Passion auch rüberbringen kannst. Also, was magst du? Fashion? Beauty? Travel? Food? Fotografie? Graphic Design? Architektur? Musik? Setze einen Hauptfokus (meiner ist die Mode) und wähle weitere Bereiche, die du magst, um den Inhalt des Blogs aufzulockern.

3. Wie möchtest du die Themen kommunizieren?
Während manche Blogger sich hauptsächlich auf Fotos fokussieren, die inspirieren sollen, schreiben andere gerne und viel in ihren Posts. Überlege dir, ob du deine Gedanken teilen möchtest oder lieber «bloss» Inspirationsquelle sein möchtest und ob du überhaupt gerne schreibst. Vergleiche auch, wie andere Blogger aus deiner Nähe (bei mir wären das schweizer, deutsche und österreichische Blogger) das handhaben und was gut läuft. In DACH-Raum werden liebevoll geschriebene Texte beispielsweise geschätzt und erwartet, während in anderen Regionen, beispielsweise in Schweden, eher öfter gepostet wird, dafür nur mit wenigen Bilder und Text – sehr tagebuchartig! Aber wie gesagt, lasse dich nicht zu sehr davon beeinflussen, es soll ja schliesslich Spass machen, damit du nicht schon nach einer Woche wieder aufgibst!

4. Wie soll dein Baby heissen?
Nachdem du nun ein Thema gewählt hast und weisst, wie deine Artikel in Zukunft daherkommen sollen, braucht dein Blog nun einen dazu passenden Namen. Hier steht dir die Wahl frei zwischen einem erfunden Namen wie meinem «The Fashion Fraction» und Chiara Ferragni’s «The Blonde Salad» oder du wählst deinen eigenen Namen wie Nina Suess oder aber verpasst dir einen Künstlernamen wie Masha Sedgwick. Ehrlich gesagt würde ich heute eine der letzten beiden Versionen wählen.

5. Wie soll dein Baby aussehen?
Nachdem ich schon im ersten Punkt kurz das Thema Design angesprochen habe, kommen wir jetzt wieder dazu. Der Look deines Blogs soll natürlich zu dessen Inhalt passen. Achte bei der Auswahl deines Themes (google einfach mal «Wordpress Themes» und du wirst bestimmt fündig!) oder deiner eigenen Gestaltung darauf, dass du deinen Bildern möglichst viel Raum lässt. Niemand will die Lupe holen, um deine Fotos betrachten zu können! Die Bilder sollten aber bitte auch nicht übertrieben gross sein, sodass sie nicht vollständig in die Fenstergrösse des Browsers passen. Statt ausgefallene Schriften zu wählen, die man kaum lesen kann, setzte auf Standardschriften, die hübsch, aber genauso nutzerfreundlich – also gut lesbar – sind. Verzichte ausserdem besser auch auf den Einsatz von zu bunten Farben, damit deine Bilder die volle Aufmerksamkeit bekommen – wir sind schliesslich alles visuelle Menschen. Sehr wichtig: Achte darauf, dass dein Theme responsive ist, das heisst, dass es sich auf Smartphone und Tablet anpasst!

6. Such dir einen Partner
Alleine zu Bloggen ist ziemlich hart, besonders dann, wenn du dich für Mode entscheidest und Outfits von dir selber teilen möchtest. Deshalb ist es von Vorteil, sich einen Partner zu suchen, mit dem man die Fotos gemeinsam machen kann, das kann entweder der Boyfriend sein, eine Freundin oder bestenfalls eine andere Bloggerin, die genau so oft Fotos braucht wie du und dich versteht, wenn du nach 100 Fotos noch immer nicht so happy bist. So haben es Joy und ich zu Beginn auch gemacht, bis ich sie vor einem Jahr quasi als Fotografin einstellte und wir uns nun gemeinsam auf The Fashion Fraction konzentrieren. Einen tollen Partner zu haben, ist zudem auch hilfreich für die Motivation.

7. Überlege dir, welche Social Media Kanäle du nutzen möchtest
«Nur» einen Blog allein zu haben, reicht heute nicht mehr. Wenn man damit auch einen gewissen Erfolg haben möchte, gehört die Abdeckung der wichtigsten Social Media Kanäle ebenfalls dazu. Hier muss man aber nicht überall mitmischen, denn gewisse Kanäle sind bereits wieder Rückgang. Andere sind dafür in starkem Wachstum, darauf sollte fokussiert werden. Kurz: Facebook wird immer seltener genutzt, Twitter ist in der Schweiz (vermutlich allgemein in Europa) wenig relevant aber dafür sind Instagram und Snapchat auf jeden Fall Pflicht!! Ich denke ja, das letztes, der nächste grosse Shit wird – in positivem Sinne natürlich. Auch wenn ich immer wieder gewisse Zweifel habe.

8. Bleib realistisch
Viele der Fragen, die in meinem Posteingang landen, handeln direkt schon davon, wie man kostenlos an Kleidung kommt und zu tollen Events eingeladen wird. Das sind sicherlich schöne Dinge und Motivation, viel Herzblut und Arbeit in einen Blog zu stecken, sollten aber sicherlich nicht der Grund sein, einen Blog zu starten. Denn bleiben wir mal realistisch, niemand wartet darauf, dass gerade du einen Blog machst und er dir endlich Geschenke zusenden kann – das musst du dir schon erstmal verdienen!

9. Management ist alles
Planung ist wahnsinnig wichtig. Du hast dir jetzt schon ganz viele Gedanken gemacht, die für den Start deines Blogs sehr wichtig sind, das reicht aber leider noch nicht. Nun musst du versuchen, eine Struktur in deine Postings zu bringen. Mach dir einen Plan, an welchen Tagen und um welche Zeit du posten möchtest. Ich poste beispielsweise jeden Montag, Mittwoch, Freitag und Sonntag. Das hilft mir am Ball zu bleiben und erleichtert es mir, meine Zeit gut einzuteilen. Vielleicht willst du auch bestimmte Themen einem bestimmten Tag zuordnen und beispielsweise einen Food Friday einführen, an dem du immer ein neues Rezept teilst oder ähnliches. Mehr zur ganzen Planung rund um einen Blog folgt aber sicherlich in einem einzelnen Post.

So, das war jetzt eine ganze Menge an Informationen. Du darfst dir also auf die Schulter klopfen, dass du alles fleissig durchgelesen hast. Bis zum nächsten Teil der «Blogger Tipp Serie» könnt ihr auch gerne schon ein bisschen strebern und diesen Post durchlesen, in dem ich bereits einige Tipps gegeben habe, wie man einen erfolgreichen Blog führt. Der eine oder andere wird sich in zukünftigen Postings sicherlich noch wiederholen, aber wer besonders neugierig ist, kommt sicherlich auf seine Kosten. ;)

Hab einen tollen Sonntag!

Get the look
Top: MLM
Dress: Dorothy Perkins
Shoes: Aquazzura also here or budget
Bag: Saint Laurent (via myprivateboutique) or budget option

Photos: Joy Oelen
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

I’m NOW ON YOUTUBE, you can follow here!


  1. Great tips and that top is so unique, love it!
    MariaOnPoint | Find me on IG

  2. Hello! I love this post, it really helps to get a better view of everything.
    I run the blog & its mainly about fashion and art. I also travel a lot.

    I have a vision how I want my blog to be – I share my designs and photos of looks and travel diaries. The problem is, I never have anybody to take the pictures of me, for me. Fashion is so important to me – and I want to inspire others.

    If there is someone living in Finland willing to have photoshoots and stuff like that with me, it would be magnificent! Contact me through this or my blog.

    Lots of love,

  3. Insterestin post! It helped me a lot. Being a relatively new fashionblogger isn’t easy. I adore the photos also!

  4. Mal abgesehen von den tollen Tipps : HOLLA DIE WALDFEE … geiles Outfit, meine Liebe :)

    x Gitta //

  5. Thanks for sharing! :>))

  6. Great post dear!

  7. Wow thank you for these tips!! :)

  8. Richtig tolle und nützliche Tipps! Ich selbst habe kürzlich bei WordPress angefangen und werde bald auch noch auf meine eigene Adresse und mein Design aufregend <3 Vielen Dank fürs teilen!

  9. Ganz toller Post – ich bin auch wahnsinnig froh, gleich mit WordPress begonnen zu haben, da es sehr viel bietet und zudem relativ kostengünstig ist!
    xx. Mirjam //

  10. Hi Michele.

    Cooles Outfitt.

    Was ist das für ein Hut?

  11. Your outfit is amazing and thanks for sharing! I think starting a blog is easy, how about making it big? Can you share some tips on it too?


  12. Vielen Dank für diesen schönen Beitrag! Die Struktur und Organisation eines Blogs ist wirklich einer der Punkte, die für mich von größter Bedeutung sind – unabhängig davon ob man wie ich einen Blog “als Hobby” oder hauptberuflich betreibt.
    Dein Outfit gefällt mir wieder mal richtig gut, die Kombination ist absolut super!
    Liebe Grüße,

  13. Oh wow eine tolle neue Kategorie – ich bin schon sehr gespannt :) Ich freue mich immer wieder über neue Tipps (gerade als relative Anfängerin..) – mich würde interessieren, welche Tools du für SEO nutzt, und wie du deinen Blog bekannter gemacht hast/ und ob du mit Agenturen zusammen arbeitest?

    Auf jeden Fall weiter so – ich liebe deine ehrlichen Worte & deine herrlich bodenständigen und entspannten Snapchat-Storys :D
    …achso und btw – super schönes Outfit!! <3

    xxx Tina

  14. TraumOutfit on Point <3

  15. Wirklich toller und informativer Post :) Und ausserdem ist das Outfit wie immer einfach super toll! Das Kleid ist super :)
    Danke Michelle!

    Liebe Grüsse

  16. I am so excited for this series. You are such an inspiration

    Filipa xxx | Instagram

  17. Useful tips for people who want to start a blog. It reminds me when I thought about starting mine 5 years ago.

    Today on the blog I show my new sandals…another jewel for my beloved shoe cabinet!! ;)
    ❤ Kisses from

  18. Beautiful photos! Love the dress and those sleeves are amazing x

  19. Wow, you look stunning!

  20. Great tips ! Helpful post :)

  21. great tips!

  22. Great tips girl ! So perfect for anyone starting out or even a few years into it ! I have been debating switching over to WordPress recently and I just can’t decide but I think I might ! Ahhh ! Scary ! Also, gorgeous outfit ! I LOVE the sleeves on that top, such a lovely piece <3


  23. Hui da hast du aber wirklich viel Arbeit reingesteckt – grosses Kompliment! Ich freue mich schon auf die nächsten Tipps und Tricks :) Das Outfit ist auch super toll, diese Ärmel sind ja einfach ein Träumchen!
    Ganz liebe Grüsse, Carmen –

  24. Ein super interessanter Post! Übrigens liebe ich sein Outfit! Du hast einfach einen super schönen, außergewöhnlichen Style. :)
    Liebe Grüße

  25. Klasse Outfit, und interessanter Text mit hilfreichen Tipps <3 Liebe grüße aus Split 💕

  26. Great post. These tips are so useful and realistic.

  27. Great tips and absolutely breathtaking outfit! Your blouse is majestic!

  28. Vielen lieben Dank für die tollen Tipps, denn solche Posts lese ich immer sehr gerne :-*

    Melanie /

  29. Ein wirklich toller Beitrag und super tolle Tipps. Und dein Outfit ist einfach der Hammer. SIeht wirklich super aus.
    Liebe Grüße Lisa <3

  30. This was such a helpful and cool post. Even though I had my blog for a little over a year now, I still look for new inspiration on how to run my blog, everyday. This was very helpful.
    Thank you.

  31. In love with your top!

  32. So ein toller Beitrag : ) Das großte Problem war (und ist noch) für mich, jemanden zu haben, der mir mit den Fotos hilft… Ich glaube, du hast Recht: nur ein anderer Blogger könnte es verstehen ; )
    Ich liebe deine Blouse! : ) Bei mir gibt es heute ein neuen Outfit mit weißer Blouse und rote Spitzenrock, ein absoluter Hingucker ; )

  33. Thanks for sharing girl!
    Love your top so much.

  34. liebe Michèle,
    nicht nur, dass ich deinen heutigen Look wieder absolut bezaubernd finde – dieses Latzkleid ist der absolute Eycatcher!
    ich finde es auch richtig klasse, dass du diese Anfängertipps teilst :)
    ich blogge nun seit 1 1/2 Jahren, aber mir begegnen immer noch wieder Stolpersteine – von meinem Blogdesign mit dem ich immer noch unzufrieden bin, ganz zu schweigen …
    vl kannst du ja noch einen weiteren Post bringen mit Tipps für Fortgeschrittene? :)

    ❤ Tina

    • Ja das wird eine ganze Serie, immer wieder zu anderen Themen. Das kann mal ein Blogdesign sein, oder wie man mit Brands kooperiert, wie man wachsen kann, etc :)

  35. Hallo Michèle
    Ein paar tolle Tipps, die du hier zusammengestellt hast. Das wichtigste ist auch einfach, dass das Bloggen Spass machen soll – vor allem für Leute wie mich, die den Blig als Hobby sehen und es nicht als Ziel sehen, Geld zu verdienen.

    Du trägst auch ein schönes Outfit – und strahlst wirklich toll.
    LG Jasi

  36. Ganz toller Post! Deine Tipps kann ich echt unterschreiben – vor allem Planung! Ohne die klappt gar nix :)

    Viele liebe Grüße
    Ina •

  37. what a helpful article! I’m really glad I started my new blog on WordPress, the themes are way cooler!
    Fash ‘n’ fudge
    Fash ‘n’ fudge

  38. Stunning! Love the top x

  39. Love the bell sleeve top with the pinafore dress and the sandals are gorgeous!