the-fashion-fraction-in-turkey-travel-outfit-inspiration-maxi-dress-styling-romatic-looks-best-swiss-blog-schweizer-modeblog-30

Welcome, my lovely blogger friends! After way to many weeks of a break, here’s finally an update in the “Blogger Tips Series” I launched this summer, which’s aim is to speak about all the important things around blogging nowadays. While the last article about how I edit my Instagram pictures got a lot of attention from your side, also the one about how to collaborate with brands seemed to be especially interesting to you. By many requests todays topic is linked to the collaboration one and it’s all about the media kit, how it has to look and what it should contain. (Scroll down for German!!)


// The Design
Of course your media kit should reflect the looks of your blog for a instant recognition. So go for the same colors, fonts and design elements. It’s not important to create the most fancy and striking designs but rather to showcase the informations in a clear and neatly arranged way. Remember, less is more! In the end you should have an interactive PDF file with links to blogposts and your email address which is as userfriendly as possible. Regarding the following content, I’d suggest to give each point its own site (+ five sides for the bellow mentioned testimonials) so that you have around 11 sites in the end.


// The Content
1. Cover
Design a nice cover which includes at least the words “Media Kit” as well as the logo of your blog. You really don’t need to get too creative because simple elegance will be well received by your potential clients, so rather keep it simple to go the save way.

2. General information
– Informations about yourself: Write some lines about yourself telling how old you are, what’s your profession (especially if it’s something that helps you with your blog) and why you started the blog. Also don’t forget to place a picture of you so that the client knows, who you are. Yes, if clients contact you directly, the probably know how you look as they hopefully watched your blog, but media kits are often used by pr agencies to represent you to their clients which may don’t know your blog yet ;)

– Informations about your team: If you already have a team you work with (photographer, manager, etc) give them a space right here as well.

– Informations about your blog: When did your blog launch? How did it develop? What is special about it? What’s the concept? What are your main topics? With whom did you already work with (just mention the three most well-known brands)? If you need inspiration, feel free to watch and read my«About».

– List all the social media platforms you use for your blog and please link them directly!

3. Statistics
– List the statistics of your blog and I mean not only your numbers of pageviews, visitors, etc but also an evaluation of who your followers are. Where do they come from? How old are they? How many women and men in percents? If you want, you can also include a “best practice”: The highest amount of readers who ever read one single blogpost and the highest amount of comments under a blogpost.

– You should also make a detailed statistic for your Instagram which includes the number of follower, impression and reach per week, views on Instagram stories, popular countries and cities, age, gender. You can also include a best practice.

– If Facebook is as important to you as the above platforms, you can also do a detailed overview of the statistics. However, mostly the number of fans is just enough.

– Snapchat: Tell about the approximate amount of views per story.

4. Possibilities of a collaboration
– Outline how you work with brands in a short and crisp way. Usually most of the blogger collaborations are so called “advertorials” which means sponsored posts in which you include a project of the client. So describe what this means to show brands who never worked with a blogger before, what they can expect from working with one. At this point you can also mention what you do and what you don’t: For example giveaways, sharing discount codes, etc.

– List some past collaborations with brands and link them directly to the particular blogpost. For one thing to show up, how those kind of advertorials look like and on for another thing to show your experience you have and the clients on board. Of course prestigious brands are advantageous to put here but of course beautiful collaborations with smaller brands are just fine too.

– You need to decide if you want to put your rates for advertorials here by yourself. I don’t do it anymore since a while for the simple reason that the prices of course grow with the reach of any platform. Therefor it can lead to misunderstandings if a brand who has a six months old media kit with the rates from back then books  an advertorial and than you need to tell them that your prices not increased X%. Therefor I’d suggest to put a “rate on request” note and then put together a quote based on the booking once you’re asked for a collaboration.

– Place your email address in the low range of the documents site with a note that you’re available if there are any further questions on this or interested to work together.

5. Examples
– Choose your five favorite collaborations you ever did – it can be some which’s concept is really strong, some which’s pictures are especially amazing or some for famous brands. Pay attention to choose collaborations from different “sectors” (fashion, beauty, travel) so that the client can imagine how his product could be shown.

– These collaborations each receive a full size in your media kit. Show pictures and write who was the client and what was the idea/concept behind the post. Don’t miss to link the post on the blog.

6. Ad Placement
If you have banners which can be booked, you should add another site in your media kit where you add screenshots and appropriate marks to show what banner placements are available to book. Also add the exact sized of those banner placements and the prices or “rate on request”. Also indicate what file format you need to receive.

7. Contact
At the end of your media kit you have to add your contact informations. You can also add a line saying that people who receive the document are not allowed to pass it over to third parties without your knowledge and agreement. I personally like to know who has my media kit and who doesn’t.

So! I hope, I was able to help some of you out to create your own media kit or refresh an already existing one. If you have any further questions, please let me know if the comment sections and I will answer you asap! Have a fabulous Sunday!


Meine lieben Bloggerfreunde, nach viel zu vielen Wochen gibt es heute endlich ein neues Update in der «Blogger Tipps Serie», in der wir im Sommer bereits einige wichtige Dinge rund ums Thema Bloggen geklärt haben, wobei der letzte Artikel, wie ich meine Instagrambilder bearbeite und derjenige, wie man eigentlich mit Brands zusammenarbeitet für besonders viel Aufmerksamkeit gesorgt hat. Auf Wunsch vieler gibts heute ein Thema, das an die Posts im Bezug auf Kollaborationen mit Brands anknüpft, nämlich das Media Kit, wie dieses auszusehen hat und was rein gehört.


// Das Design
Selbstverständlich sollte der Look deines Media Kits den des Blogs widerspiegeln, damit ein sofortiger Wiedererkennungseffekt gegeben ist. Greife also zu den selben Farben, Schriften und Gestaltungselementen. Wichtig ist nicht, ein besondere auffallendes, fancy Design zu haben, sondern die Informationen alle sauber und übersichtlich zu gliedern. Weniger ist manchmal mehr! Schlussendlich soll es ein interaktives PDF sein, bei dem Links auf Blogartikel als auch zu deiner E-Mail-Adresse gesetzt wurden, sodass es möglichst nutzerfreundlich daherkommt. Bezüglich dem kommenden Content-Tipps, empfehle ich euch, für jeden Punkt eine einzelne Seite einzuplanen (+ fünf Seiten für die Beispiele, die ich unten dann noch erwähne), also habt ihr am Ende ca. 11 Seiten.


// Der Inhalt
1. Cover
Gestalte ein schöne Titelseite, diese sollte sicherlich das Logo deines Blogs beinhalten sowie den Titel «Media Kit». Du brauchst auch gar nichts wildes zu zaubern, schlichte Eleganz kommt genau so gut an, also halte es lieber einfach.

2. Allgemeine Informationen
– Informationen über dich: Hier schreibst du einige Zeilen über dich selbst. Dies kann umfassen, wie alt du bist, was du beruflich machst (insbesondere wenn dir dein Job beim Bloggen nützlich ist) und warum du den Blog gestartet hast. Platziere hier auch ein Bild von dir, damit der Kunde weiss, mit wem er es zu tun hat. Ja, wenn Kunden dich direkt anfragen, wissen sie nach Durchsicht des Blogs hoffentlich schon, wie du aussiehst, aber Media Kits werden auch von Agenturen benötigt, wenn diese dich bei einem Kunden (der deinen Blog vielleicht noch nicht kennt) vorschlagen  ;)

– Informationen über dein Team: Wenn du bereits mit einem festen Team (Fotograf, Manager, etc.) arbeitest, darf dieses auch gerne mit rein.

– Informationen über deinen Blog: Seit wann gibt es deinen Blog? Wie hat er sich entwickelt? Was macht ihn aus? Was ist das Konzept? Die Schwerpunkte?  Mit wem arbeitest du schon? Wer Inspiration braucht, guckt sich schnell in meinem «About» an, was ich geschrieben habe!

– Auflistung der sozialen Netzwerke auf denen dein Blog vertreten ist – bitte direkt verlinken!

3. Statistiken
– Hier listest du deine Statistiken zum Blog auf. Bitte nicht bloss die Zahlen rund um Pageviews, Visitors etc, sondern auch eine Auswertung, woher deine Follower kommen, wie alt sie sind und die prozentuelle Aufteilung der Geschlechter. Ebenfalls kann ein sogenannter «Best Practice» eingebaut werden: Also was ist der meistgelesene Post und was ist die höchste Anzahl Kommentare unter einem deiner Blogposts.

– Ebenfalls ist eine detaillierte Statistik deines Instagram zu machen. Anzahl Follower, Impressionen und Reach pro Woche, Views bei Instagram Stories, Populäre Länder und Städte, Alter, Geschlecht. Auch hier lohn sich ein Best Practice.

– Ist dein Facebook besonders wichtig für dich, kannst du auch hier eine detaillierte Übersicht deiner Statistik erstellen. Ansonsten reicht hier auch oft die Anzahl Fans

– Snapchat: Auch hier sind die durchschnittliche Anzahl Views pro Video festzuhalten.

4. Möglichkeiten der Zusammenarbeit
– Umschreibe kurz und knapp wie du mit Brands zusammenarbeitest. Üblicherweise handelt es sich bei den meisten Kooperationen um sogenannten «Advertorials», also gesponserte Posts in denen ein Produkt des Kunden eingebaut wird. Erkläre also kurz, was das heisst, damit Brands, die noch nie mit Bloggern gearbeitet haben, eine Ahnung davon haben, wie sie mit dir arbeiten können. Hier kannst du auch erwähnen, was du machst oder eben nicht machen willst: Beispielsweise Giveaways, Rabatt-Codes integrieren, etc.

– Liste vergangene Kooperationen mit Brands auf und verlinke direkt zum jeweiligen Blogpost. Zum einen um wiederum zu zeigen, wie solche Posts aussehen und zum anderen um zu zeigen, dass du schon Erfahrung gesammelt und mit anderen Marken gearbeitet hast. Hier sind renommierte Brands natürlich von Vorteil, aber auch schöne Kooperationen mit kleineren Marken dürfen Einzug halten.

– Ob du hier schon die Preise für deine Leistungen angeben willst, musst du selber entscheiden. Ich selber mache dies bereits seit einiger Zeit nicht mehr, da die Raten pro Post mit der Reichweite wachsen und es so zu Missverständnissen kommen kann, wenn ein Brand, der ein sechs Monate altes Media Kit mit damaligen Raten besitzt, ein Advertorial buchen will und sich dann herausstellt, dass die Preise sich nun um X% gesteigert haben. Deshalb steht bei mir «Preis auf Anfrage», damit ich spezifisch auf das Projekt bezogen eine Offerte zusammenstellen kann.

– Platziere hier direkt auch deine E-Mail-Adresse im unteren Bereich des Dokuments mit dem Hinweis, dass man sich bei Interesse oder Fragen gerne melden soll.

5. Beispiele
– Wähle deine fünf besten Kooperationen aus – das können solche sein, die konzeptionell besonders stark sind, solche deren Bildstrecke besonders beeindruckend ist oder eben solche mit namhaften Marken. Achte darauf, dass es sich wenn möglich um Kooperationen in verschiedenen Bereichen (Fashion, Beauty, Travel,…) handelt, damit der Kunde eine Bandbreite sieht und sich die Integration seines Produkts besser vorstellen kann.

– Diesen Kooperationen widmest du nun je eine ganze Seite deines Media Kits. Zeige hier einige Bilder und schreibe, wer der Kunde war und was die Idee hinter dem Post war. Vergesse nicht, den Post auch zu verlinken!

6. Ad Platzierung
Wenn du Bannerplätze anzubieten hast, sollte nun eine Seite folgen, auf der man bildlich anhand eines Screenshots und entsprechenden Markierungen sieht, welche Bannerplatzierungen zur Verfügung stehen. Ebenfalls sollten die genauen Grössen der Banner und die Preise hier angegeben sein. Gib ebenfalls an, in welchem Dateiformat diese geliefert werden sollen.

7. Kontakt
Am Ende deines Media Kits sollten wiederum deine Kontaktinformationen aufzufinden sein. Hier kannst du auch gerne ein Zeile anbringen, dass das Dokument nicht ohne Zustimmung an Dritte weitergereicht werden darf. Ich persönlich weiss nämlich gerne, wer mein Media Kit hat und wer nicht.

So! Ich hoffe, einigen von euch hilft der Artikel, ein eigenes Media Kit auf die Beine zu stellen oder das bereits bestehende etwas aufzufrischen. Wenn ihr noch weitere Fragen habt, ihr wisst, wo ihr einen Kommentar hinterlassen könnt! Ich antworte auch garantiert darauf :) Aber jetzt erstmal einen fabelhaften Sonntag allerseits!


Get the look
Dress: Frock and Frill
Shoes: Gucci
Hat: Catarzi

Photos: Anja Gasser
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

I’m NOW ON YOUTUBE, you can follow here!

Comment

  1. Die Bilder sind so toll!

    thedaydreamings.blogspot.com

  2. Die Location, das Kleid…besser geht´s nicht!

    Neri von Lebenslaunen

  3. Das sind wirklich super tolle Tipps und dein Outfit sieht einfach so toll aus.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  4. Gute Tips :) Danke fürs teilen :*

  5. Great advice and tips, will be sure to use this! Thanks for the share.

  6. Always love your posts :)

    http://www.evdaily.blogspot.com

  7. Wow..vielen,vielen Dank für diese tollen Tipps! Mein Blog ist total das Baby aber wer weiß ob ich mal so etwas schreiben muss :)

    Ausserdem siehst du wunderschön aus by the way ;)

  8. Stunning:P

    Shall We Sasa

  9. Ich liebe deine Blogger Tipps! Sie sind unfassbar hilfreich und und decken Themen ab, mit denen man sich als Blogger wirklich auseinander setzen sollte und die wirklich viel zu selten angesprochen werden:)

    Ich setze mich dann mal ans Media Kit;D

    Liebst, Seline
    http://selscloset.con

  10. Awesome tips. Couldn’t come at a more perfect time because I definitely need to make an updated one!

    Enclothed Cognition

  11. You watch is SO nice and classy!!! LOVE <3

    xo Vanessa from http://www.Trendique-Magazine.com

  12. stunning shots! love these tips too! :D
    Pam xo/ Pam Scalfi♥

  13. Awesome tips!

    LIVING IN PLAID – Personal Style Blog from Brussels

  14. Liebe Michèle,
    ich liebe deine Blogger Tipps und lese sie total gerne. Vielen Dank, dass du deine Erfahrungen und dein Wissen gerne weitergibst. Mit deinen Tipps kann ich so viel anfangen und habe auch eine genaue Vorstellung wie ich am Besten angehen sollte.
    Deine Kleid finde ich zauberhaft. Mit dem Hut hast du ein wunderschönes Outfit präsentiert.
    Ganz viele Grüße
    Natalie
    https://www.livolett.de

  15. I’ve really been struggling with my media kit so this is incredibly helpful! Thank you so much for sharing!

    x
    Shloka
    thesilksneaker.com

  16. Perfect suggestions! Love your outfit!!

    http://julesonthemoon.blogspot.it/

  17. Thank you so much! I’ve read some articles about media kits but never as in depth as this one. Great post xx

  18. Thanks for sharing these tips! Getting my media kit done is one of my to-do list items to complete by the end of the year. The goal is go to into 2017 with it prepped and ready to go out to brands! Love the dress, too! :-)

    Keshia
    http://www.queenlifeblog.com

  19. Ich liebe deine Outfit-Bilder einfach, die sind immer so wunderschön und kreativ. Und deine Mediakit Tipps sind auf jeden Fall sehr hilfreich, da konnte ich noch mal gut nen Quercheck machen :)
    LG
    Brini
    BrinisFashionBook

  20. Such a beautiful look!You are really amazing and attractive.
    http://www.moncleroutletstoreonline.com/

  21. Super schöne Bilder und ein toller, sommerlicher Look! Steht dir sehr gut. <3

    Der Beitrag ist wirklich super interessant und hilfreich, vielen Dank! Ich finde es toll, dass du uns anderen Bloggern Tipps gibst und uns helfen möchtest, das ist nicht selbstverständlich. <3

    Noch eine Frage: Ab welcher Anzahl an Aufrufen/Besuchern (pro Tag oder Monat) denkst du, dass sich die Erstellung eines Media Kits inklusive Statistiken lohnt?

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://themarquisediamond.de/

    • Liebe Krissi,

      Ich denke, das hat nichts mit der Reichweite des Blogs zu tun. Sobald du anfragen von Agenturen und Marken bekommst, solltest du dein Media Kit einfach ready haben, damit du es jedes Mal direkt mitschicken kannst.

      Liebe Grüsse,
      Michèle

  22. Was für ein informativer Beitrag, vielen Dank dafür! Und auch dein Outfit und die tollen Fotos gefallen mir sehr:)

    Liebe Grüße
    Luisa | http://sparklyinspiration.com

  23. Thank you for the amazing tips! Also loving the outfit:) x

    https://annikapyhrrblog.wordpress.com

  24. Amazing dress, you look gorgeous :) Thanks for all the advice! xoxo

    http://www.blackhairblackdress.com

  25. Amazing scenery!

    http://www.evdaily.blogspot.com

  26. Liebes, erst einmal wunderschöne Bilder!!! <3
    Und dann vielen herzlichen Dank für diesen super informativen Beitrag über die Erstellung des Media-Kits. Ich muss mich nämlich langsam auch einmal um eines kümmern und suche immer wieder Tipps und Tricks! Tausend Dank*
    Liebst Kathi
    http://www.meetthehappygirl.com

  27. Ein wirklich super tolles Outfit und die Tipps zum Media Kit sind einfach super gut.
    Wünsche Dir noch einen schönen Sonntag.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://hellobeautifulstyle.blogspot.de/

  28. So beautiful! x

    http://www.fashioliezta.com

  29. Was für ein toller, informativer Artikel! Und mal abgesehen davon: dein Look so wie die Location sind ja der absolute Hammer, so hübsch!
    Liebst, Mirjam // http://www.miiju.ch

  30. I love this serie! :)
    NEW POST : THE COLORFUL THOUGHTS

  31. Omg Michele, thanks so much for this, so informative and useful! Definitely bookmarking it for future reference :)

    http://www.lydiatrj.com

  32. Toller Outfit und wunderschöne Fotos : ) Deinen heutigen Beitrag hat mir sehr gut gefallen ; )
    LaMelenaDeLeón

  33. That dress is so so gorgeous, love it!
    xx
    Claudia
    http://www.trendenciesblog.com

  34. Great post, lovely tips! x
    http://josefinmolander.com

  35. Very informative post Michele! I am so new to this blogging world as a blogger, not that new as a reader.
    I wouldn’t even know how to even react to brand collaborations, so thank you so much for sharing your experience.
    Cheers,
    Tatjana

  36. Such a great post, dear. Very helpful tips!

    http://styleonheels.com/

  37. that dress is so dreamy! love it! and great tips!
    http://www.somethingvogue.com

  38. I would love to see an example how media kit looks like! You explained a lot, but I’m still struggling to understand what it really means and how it should look like :)
    Fash ‘n’ fudge
    Fash ‘n’ fudge

    • Dear Pia,
      The thing is that no one can tell you how your media kit has to look like as it should look like your blog of course not like any other media kit. So I’d keep it simple and userfriendly. As I wrote in the “design” part, its best to give all of the content point I mentioned its own site so that it doesn’t look squashed. The meaning is to represent you and your blog to a potential client, so the content is much more important than how it looks – except if its unclear and no one wants to read through it because it takes too much effort ;)

  39. liebe Michèle, ich freue mich total, dass du nun deine Blogger-Serie weiterführst.
    zwar habe ich bereits ein Mediakit gestaltet, doch scheint dies doch nochmal etwas anders zu sein, als deine Tipps vorgeben.
    ich dachte ja immer, ein Mediakit sollte möglichste knapp und punktuell gehalten sein und möglichst auf eine Seite passen – das scheint bei dir aber ganz anders zu sein.
    auch finde ich es manchmal etwas schwierig was Statistik und Preise angeht. gerade bei kleineren Bloggern zählen ja doch mehr die “inneren Werte” eines Blogs ;)

    am liebsten würde ich ja nun doch mal in DEIN Mediakit hineinschauen :)
    wie auch immer … dein Sommerkleidchen finde ich übrigens super hübsch!
    hab einen tollen Sonntag liebe Michèle,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

    • Liebe Tina,

      Ich finde halt, dass alles auf einer Seite viel zu gequetscht und dann weder nutzerfreundlich ist noch ansprechend aussieht. Daher empfehle ich vielmehr eine Gliederung nach den angegeben Inhalten, sodass jeder eine Seite für sich bekommt. Der potentielle Kunde kann dann schliesslich noch immer einfach eine Seite überspringen und nur diejenigen ansehen, die für ihn interessant sind, ob das jetzt die Statistiken oder Beispiele sind. Bei kleinere Blogs würde ich das trotzdem genau gleich handhaben, Brands die kleinere Blogs anschreiben, wissen ja auch, dass es sich nicht um The Blonde Salad handelt und haben sicherlich auch nicht Erwartungen an möglichst hohe Zahlen sondern interessieren sich vielmehr für den schön aufbereiteten Inhalt. Von daher finde ich es besonders wichtig, dass dann nicht ein einseitiges PDF geschickt wird mit den wichtigsten Facts, sondern ein ausführliches mit Beispielen, die die inneren Werte aufzeigen und vielleicht auch einer Seite mit Gründen, warum mit einem gearbeitet werden soll – vielleicht, weil man einen Job hat, der einen hilft, besonders tolle Fotos zu machen, vielleicht weil die wenigen Leser dafür besonderes aktiv und interessiert sind oder vielleicht weil sie dafür alle aus einem Land kommen und damit in dem Land wieder eine verhältnismässig grosse Reichweite entsteht. Etc ;)

      Ich mag mein Media Kit eben nicht öffentlich zeigen, weil das dann wieder Durcheinander gibt, wenn das dann plötzlich weitergeht an Kunden, etc. Daher veröffentliche ich das auch nirgends sondern leite es wirklich bloss an Kunden/Agenturen weiter.

      Liebe Grüsse,
      Michèle

  1. […] Blogger schon einmal daran gedacht, eine Kooperation einzugehen. Und was soll eg in ein Media Kit? The Fashion Fraction leistet […]