the-fashion-fraction-in-madrid-swiss-blogger-switzerland-schweizer-mode-blog-jw-anderson-pierce-bag-wrap-slirt-crochet-top-romantic-editorial-7

I hate you, because you built a big reach of a very specific target group which consumes your articles on a regular basis. I hate you, because your Instagram is bigger than ours and because you’re seated in the front rows in New York, London, Mailand and Paris with your smartphone in your hand – all the time – while we sit rows behind. I hate you, because you’re a blogger! And especially because you’re the reason that we lose important advertisers!

It’s not a secret (and if, it is poorly kept secret) that print media are impatient of bloggers. Ever since it’s not anymore when the US Vogue decided to hate on bloggers at Fashion Week on their website a few months ago which caused a brewing shitstorm. I still wonder if Vogue really didn’t see it coming although it has actually been the only logical consequence what would follow after this kind of article or if it was an actual well planned intention from Vogue’s side. Entirely in line with the mindsed “Bad advertising is better than no advertising”. Because due to the mentioned article respectively the following reactions from many of the most worlds influential bloggers (and other media which also wanted a slice of the pie) I bet Vogue US counted quite a big increase of their pageviews.

No worries, I’m not about to reopen a case which has already been discussed at great length. I honestly already banned this story out of my mind – until a few weeks ago when it came back. I mean, I was aware of the fact that the press here in Switzerland is obviously not very keen in the new digital competitors – understandable – but I didn’t realize that some kind of hate stired up in the “scene” until a few weeks ago, when I was not recognized as a blogger at an event and therefor was present at a conversation which most definitely wouldn’t come up it I would have “exposed” that I’m a blogger. Yes, EXPOSING, that’s how it actually feels from time to time if you tell someone about your blog.

It’s an impudence to be seated at the same table as a crowd of bloggers – and after all, why are they even here? That’s how it all started when a person from another table stood up and came over to “my” table which was mainly taken by print media respectively their representatives. The further course of the quiet discussion, which was still loud enough that the persons concerned were able to hear it if they listened, revealed that the said person perceives bloggers in a way which is the actual reason that saying “I’m a blogger” feels like exposing something bad. Because bloggers are fundamentally stupid, arrogant, spoiled, unprofessional and anyway just temporary fashion.

At this point I need to mention that I’m very aware of the fact that of course not all the representatives of print media are of that mind – as well as I’m aware that not all the representatives of Vogue including Vogue as a magazine and brand itself are of the mind of the published article. Nevertheless the cliché of a typical blogger is still strong, although beside Chiara Ferragni and Kristina Bazan there are dozens of other bloggers which proved that blogging is a very professional business which even generates jobs – for the bloggers themselves as well as for brands which create totally new departments to handle blogger relations – and bloggers like Maddie, who use their big reach to turn the world into a better place with every post they do to wake up people with their strong messages. It’s about time to rethink and take digital platforms like blogs as serious as they are and see a blogger as a professional as you see a journalist – because no, it’s not the very same thing and actually there’s not even a competition.

I say “actually” because it shouldn’t be. Although it is. But the last ones to blame for that are the bloggers which only do what seems to be well received by a large audience at the moment – not for the reason to steal advertisers from the print media, but rather to share a personal passion, be it fashion or another topic. So there are two options left which can be pilloried as “guilty”: The advertisers and yourself.

From my point of view the results of the two different platforms blog and print media are totally different. There might be magazines focusing on fashion while The Fashion Fraction and many other blogs focus on fashion as well – but the way of sharing the content is a contrast. While magazines analyze and report objectively, we share our very own subjective mindset. None of these ways is better or worse. Instead they’re just two different channels which should complement each other instead of compete. Considering the statement of a journalist “Our advertisers cancel ads for the reason that they invest their budget in influeners” I understand that grudge in a way but I wonder why it has to be against bloggers and not against the advertisers which don’t see that both, magazines and blogs, should go hand in hand, regarding the advertising as well. It doesn’t make sense to focus on one of the things if you have the chance to split.

On the other hand, the question arises if this grudge should also be against oneself? Because as it’s generally known, you have to go with the time in order not be excelled by the new. If something that worked for the past 10 years doesn’t work anymore, it might be time for a change in a digital direction and pushing the own social media channels is a thing that may should be taken into consideration as well. I’m for sure no business consultant or marketing crack, but if there’s one thing I know for sure, it is that if something is not running well, one should first work on oneself instead of blaming others for the crisis. We’re in a time of a constant change and we need to adjust and live with it. And I know it’s damn exhausting and sometimes it’s unpleasant – for us bloggers it’s no different story if you think about all the new platforms such as Instagram, Snapchat & Co. I never thought about hating against the sudden importance of Instagram or explicitly huge Instabloggers two years ago, instead I just made myself an own account (way too late tho) and gave my best to make it grow to stay in the game.

I just don’t get the point why bloggers and magazines are still often not able to peacefully exist side by side or even work together pushing each other? Finally, I’m sure a collaboration would be a benefit for both sides and to be subjective – I’m a blogger, I’m allowed! – it’s nothing but redundant to keep up a unnecessary tense relationship that’s no use to man or beast…


Ich hasse dich, weil du eine grosse Reichweite einer ganz bestimmten Zielgruppe aufgebaut hast, die deine Beiträge regelmässig konsumieren. Ich hasse dich, weil dein Instagram grösser ist als unseres und du an den Modeschauen in New York, London, Mailand und Paris vor uns sitzt, stets mit dem Smartphone vor der Nase. Ich hasse dich – weil du Blogger bist. Und vor allem deshalb, weil wir wegen dir wichtig Werbekunden verlieren.

Es ist kein Geheimnis, und wenn ein schlecht behütetes, dass Printmedien wenig für Blogger übrig haben. Aller spätestens war es keines mehr, als die US Vogue online sich entschied, über Blogger an den Fashion Weeks herzuziehen und daraus ein Shitstorm aufzog, bei dem ich mir über dies bis jetzt nicht sicher bin, ob es die Vogue tatsächlich nicht hat kommen sehen, obschon es doch fast schon logisch war, was darauf folgen würde, oder vielleicht doch genau dies bezweckte. Ganz im Sinne von: Schlechte Werbung ist besser als gar keine Werbung. Denn durch eben diesem Artikel, beziehungsweise den darauf folgenden Reaktionen einiger der reichweitenstärksten Blogger (und anderer Medien, die ein Stück vom Kuchen haben wollten), dürften nach meiner eigenen Einschätzung die Seitenaufrufe unverhältnismässig gestiegen sein.

Nachdem die Sache aber wirklich lang und breit diskuttiert worden war, brauche ich die Geschichte auch gar nicht mehr weiter aufzurollen, denn eigentlich hatte ich sie schon selbst wieder aus meinem Gedächtnis verbannt – bis vor wenigen Wochen. Denn mir zwar bewusst, dass sich die Presse hier in der Schweiz selbstverständlich nicht sonderlich über digitale «Konkurrenz» freut – verständlich – aber dass sich eine Art Hass innerhalb der «Szene» schürt, wurde mir erst bewusst, als ich, damals vor wenigen Wochen, nicht als Bloggerin erkannt wurde und dadurch einem Gespräch beiwohnte, dass mit unwahrscheinlich grosser Wahrscheinlichkeit nicht stattgefunden hätte, hätte ich mich als Bloggerin geoutet. Ja, OUTEN, so füllt sich dass manchmal an, wenn man von seinem Blog erzählt.

Ein Frechheit sei es, an einen Tisch mit Bloggern gesetzt zu werden – und überhaupt, warum sind die eigentlich hier? So fing die Sache an, als sich eine Person vom einen Tisch erhob und an «meinen» Tisch, an dem hauptsächlich Printmedien beziehungsweise deren Vertreter sassen, kam. Im weiteren Verlauf der leisen Diskussion, die doch laut genug war, dass es Betroffene hören konnten, zeigte sich, dass sich das besagte Person Blogger genau so wahrnimmt, was das «Dazustehen» zum eigenen Blog noch heute zu einem Outing macht. Denn Blogger sind ganz grundsätzlich: dumm, arrogant, verwöhnt, unprofessionel und bloss eine Trenderscheinung.

An dieser Stelle muss ich erwähnen, dass mir bewusst ist, dass selbstverständlich nicht alle Vertreter der Printmedien dieser Meinung sind – so wie ich mir auch bewusst bin, dass nicht alle Vertreter der Vogue inklusive die Vogue selbst als Magazin und Marke der Meinung des erwähnten publizierten Artikels sind. Dennoch hält sich das Klischee des typischen Bloggers wacker, obwohl es neben Chiara Ferragni und Kristina Bazan noch duzende weitere Beispiele gibt, die zeigen, dass daraus ein Business werden kann, dass unter anderem auch Arbeitsplätze schafft – für die Blogger selbst als auch innerhalb der Brands, die neue Abteilungen speziell für Blogger Relations auf die Beine stellen – und Blogger wie Maddie, die ihre Reichweite dazu nutzen, um mit jedem Post die Welt ein kleines bisschen zu verbessern, in dem sie Menschen wachrütteln. Es ist an der Zeit umzudenken und digitale Plattformen wie eben Blogger genau so ernst zu nehmen, wie Journalisten – denn nein, es ist nicht das selbe und in diesem Sinne eigentlich auch keine Konkurrenz.

Eigentlich, weil es keine sein sollte, obschon es eine ist. Wo die Schuld allerdings zuletzt gesucht werden sollte, sind die Blogger, die bloss dass machen, was aktuell beliebt zu sein scheint – nicht um Werbekunden der Printmedien zu stehlen, sondern erstmal einfach aus Freude an der Mode oder dem jeweiligen Haupthema. Es bleiben also bloss noch zwei Optionen offen, die als «schuldig» angeprangert werden könnten: Der Werbepartner oder vielleicht doch einfach man selbst?

Aus meiner Sicht ist das Bestreben der zwei Plattformen Blog und Printmagazin eine andere. So mag es vielleicht in einem Magazin um Mode gehen und genauso geht es hier auf The Fashion Fraction und vielen weiteren Blogs um Mode – doch der Zugang dazu ist noch immer ein Kontrast. Während Magazine beobachten und vorwiegend objektiv berichten, teilen wir unsere eigene, subjektive Meinung. Wobei keines davon als schlechter oder besser zu bewerten ist. Vielmehr sind es dadurch doch Kanäle, die sich ergänzen können und sollen. Entsprechend der Aussage einer Journalisten «Unsere Werbekunden sagen uns ab, weil sie ihr Budget in Influencer investieren wollen», verstehe ich auf eine Weise den Groll, frage mich allerdings, ob sich dieser wirklich gegen den Blogger richten soll, oder nicht eher gegen die Werbepartner, die vom einen Extrem ins andere wechseln, statt in Betrachtet zu ziehe, dass beides nebeneinander funktioniert.

Zum anderen stellt sich aber auch die Frage, ob sich der Groll vielleicht nicht doch auch ein wenig gegen sich selbst richten sollte? Denn bekanntlich muss man mit der Zeit gehen, um nicht von Neuem überrannt zu werden. Wenn also die jetzige Arbeitsweise nicht mehr funktioniert, ist vielleicht ein Umdenken Richtung digital und ein Push der eigenen Social Media Kanälen eine Option, die in Erwägung gezogen werden sollte. Ich bin bestimmt kein Unternehmensberater, aber ich weiss, dass man, wenn es nicht gut läuft, zuerst an sich selbst arbeiten sollte, anstatt die Schuld bei anderen zu suchen. Wir sind in einer Zeit des stetigen Wandels, daran muss man sich anpassen müssen, dass ist verdammt unangenehm und anstrengend – für uns Blogger genauso. Stichwort: stetig neue Plattformen wie Instagram, Snapchat & Co. So kam es mir auch nie in den Sinn, gegen die plötzliche Wichtigkeit von Instagram oder explizit grosse Instablogger zu haten – stattdessen habe ich mir (viel zu spät) halt selber einen Account angelegt, um mitmischen zu können.

Warum können also Blogger und Magazine nicht einfach friedliche nebeneinander existieren oder sogar öfter zusammen arbeiten? Schlussendlich ist ein Zusammenhalt beider Parteien bestimmt für beide Seiten vorteilhaft und um es mal subjektiv auszudrücken – ich bin Blogger, ich darf das! – ist es doch vollkommen überflüssig, ein so unnötig angespanntes Verhältnis aufrechtzuerhalten, dass niemandem etwas bringt…

Get the look
Top: Corner Parisien
Skirt: Topshop Boutique
Bag: J.W. Anderson Pierce Bag also get it here
Shoes: Victoria

Photos: Joy Oelen
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

PS: Nein, es ist nicht plötzlich wieder Sommer in der Schweiz. Das sind die letzten Bilder aus Madrid

Comment

  1. Well said!!!

  2. wow ein toller artikel hab ihn extra in die merkliste gegeben weil ich in unbedingt lesen wollte aber als ich ihn entdeckt habe – leider keine zeit hatte…

    tolle worte du kannst echt so super schreiben :)

    und hammer fotos tolles outfit
    glg katy

    http://www.lakatyfox.com

  3. Wirklich ein Top-Beitrag, ja sowas finde ich echt unnötig. Aber es kam auch schon vor bei Veranstaltungen, dass sich eine Firma selbst so positioniert hat, und die Presse besonders begrüsst hat, und im Nachtrag dann noch die Blogger begrüsst hat. Obwohl das halt schon nicht gerade das Gleiche ist. Auch sind die Preise in Magazine oftmals so hoch, das gerade Start-ups, Familybrands oder kleine Unternehmen sich die Werbung da überhaupt nicht mehr leisten können. Wäre doch schade, würden uns diese Produkte und Designs deshalb entgehen.

    Liebe Grüsse

    Priscilla

    http://www.beautynature.ch

  4. Always enjoy reading your posts and seeing your outfit selections! So keep blogging on! Thanks for the share!

  5. Ich finde es sehr gut, dass du das Thema noch einmal aufnimmst und so differenziert darüber schreibst. Ich glaube die Schere wird sogar noch weiter auseinander gehen und der Kampf der Printmedien gegen Blogger noch stärker werden. Das ist dumm, aber der einfachste Weg für sie anscheinend. Meiner Meinung nach ist der Kuchen groß genug für alle, aber einige werden in Zukunft etwas weniger bekommen und das werden nicht die Blogger sein.
    Ich überlege übrigens schon ein T-Shirt bedrucken zu lassen: #proudtobeblogger
    Wie wär’s?
    Dein Outfit ist übrigens sehr schön und wäre auch was für Weihnachten, insofern also sehr passend.

    Love ♥
    Claudine / http://www.claudinesroom.com

  6. I think Vogue feels threatened and it shows. I honestly have never bought a vogue magazine myself, I could never relate to it.
    Bloggers on the other hand, I’ve loved and follow for years.
    Cheers,
    T.
    https://tbymallano.com/

  7. Ich finde deinen Look einfach klasse und er steht dir richtig gut.
    Und dein Beitrag dazu finde ich einfach klasse, da muss ich dir einfach recht geben.
    Wünsche dir noch einen schönen Abend und eine tolle Woche.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://www.hellobeautifulstyle.blogspot.de

  8. love this look! and i love how your paired it with sneakers!

    http://www.prettyinleather.net

  9. Great thoughts on this and I hadn’t thought but yes, Vogue probably got a lot of page views from that article.

    xoxo,
    Emma
    http://petitemaisonoffashion.blogspot.com/

  10. What a powerful article here!

    xx

    http://www.dylanasuarez.com

  11. Super Post! Hab dich deswegen schon auf Snapchat gesehen und denke auch: Der Kuchen ist gross genug für alle und die besten bekommen was ab, die anderen eben nicht. Das gilt für Print + Blog. Während die meisten Blogger darauf achten nicht zuviel Werbung zu posten, kauf ich mir eine Vogue für 8€ und von 30 Seiten sind 25 Werbung. Nein Danke, brauch ich nicht. Dann müssen die halt mal überlegen irgendwas umzustellen oder zu modernisieren wenn es sich anders nicht mehr lohnt.

    Liebe Grüsse
    Sylvia
    http://www.mirrorarts.at – Photoblog

  12. Great post! And I loooove your outfit, that lace top looks so pretty!
    http://www.pochetteroulette.com/

  13. Ich glaube, dass die negative Einstellung von Seiten der Printmedien nur daher schürt, dass sie sich keinen größeren Veränderung, schon gar nicht der des digitalen Zeitalters anpassen möchte. Da sie, wie das Wort schon sagt, digital sind und dementsprechend nicht mehr viel mit Print zu tun haben. Daher finde ich es, wie du schon sagtest, nur von Vorteil, wenn beide Parteien zusammenarbeiten und das Beste von Beiden zu ihrem Eigen machen.

    x Gitta // http://www.gittawitzel,com

  14. Cool outfit! I really feel you like Topshop!

    Working online for a fashion brand I must say it’s not only media and print, even in fashion, I really feel people still don’t consider bloggers. The comments I hear sometimes confirm it. ‘We would rather not pay bloggers’, ‘We’d rather invest in a model than a blogger’ etc…but when they need bloggers, suddenly they are the best but still not willing to pay because you know being a blogger is not a skill…

    I do realize people are less sensitive to the way brands and magazines try to cater to them. While they use models, they are not relatable, that’s why people turn to bloggers and they don’t realize it, they don’t make themselves approchable while bloggers are.

    Anyway I could write a thesis WHY they should be synergy between media, prints and fashion brands but that’s not the place for it ;).

    Thanks for always being on point in your thoughts and sartorially ;D!

    Emmanuelle,
    http://www.thecuriousportafoglio.net

  15. Enjoyed your article. I have the same opinion, even though I’m an even smaller fish in this big piranha pond. Collaboration creates stimulation and creativity. Accusations, tears, grudge and a waste of energy. Don’t let anyone take you down. I think you are on of the most inspiring upcoming bloggers.
    xx

  16. I agree with you! Though I do understand where fashion magazines are coming from. They feel threatened by bloggers. Ever since I started reading fashion blogs I pretty much stopped reading fashion magazines. Why would I go out of my way and buy something that I can get for free at home? Also something that wasn’t filtered through the hands of many editors. But you make a very good point that they should be able to go hand in hand and coexist.

  17. Love this photos so much!

    http://notforordinary.blogspot.co.uk

  18. Echt Wahnsinn was sich da für eine Kluft zwischen Online und Print aufgetan hat. Schade, dass der Futterneid meistens größer ist, als die Chance der Zusammenarbeit zu erkennen. Schade Schade. By the way: Deine Bluse ist bezaubernd. Liebe Grüße Jen

  19. You’re a blogger, and a great one!

  20. So true! Great post dear!

    http://www.evdaily.blogspot.com

  21. Shame that they try to stifle people’s creativity like that. You keep writing your heart out, you’re doing an amazing job at it :-)

    http://www.aryachic.com/snow-worries

  22. Love this post

    http://thedaydreamings.blogspot.com

  23. Perfetc post!
    NEW POST : THE COLORFUL THOUGHTS

  24. It’s always like this…the conservative part is never ready to go on…in all the epoch. don’t worry.

    p.s. amazing shirt

    http://7-sevendays.blogspot.gr/

  25. Loving the entire ensemble, Michele, but what really stood out in this post was definitely what you chose to write about: the co-existence of print media and bloggers. It’s such an odd relationship and I feel like it’s a bit too messy for me to want to live full time in, but ah, I do hope that there is a change for both’s relationships. After all, the world is moving forward, and change is for the best of both.

    MAY | http://WWW.THEMAYDEN.COM

  26. Love the details of this outfit! And was wondering if you can share some tips on how you maximise your reach or gained so many followers? Like exactly what is the turning point?

    Thanks!

    xx
    Xin

    http://xincerely.blogspot.com

  27. Was für ein tolles Statement Michèle! Ich weiss genau, was du meinst. Dieser “Kampf” von Print Medien und Bloggern ist mir besonders jetzt bei meinem Studium aufgefallen. Dabei bin ich völlig deiner Meinung. Beide Seiten haben das Recht zu existieren und ihr Ding durchzuziehen. Genau so muss mit der Zeit gegangen werden – und auf jeden Fall sollte man bei sich anfangen, und nicht den Fehler bei anderen suchen.
    Liebste Grüße und happy Sunday, Carmen – http://www.carmitive.com

  28. Ein super Beitrag. War echt lesenswert. Werde ihn sicher noch mal weiterempfehlen
    kiss, cleo

  29. I love your style sweetie!

    xoxo

    http://www.sweetmona.com

  30. I think media and print just don’t like the way we have something to say, we can go against their trends and opinions and say whatever they like! They are so used to catering for a certain audience that they can’t share personal opinions because their will be outrage yet our platforms give us that bit of freedom, blogs are a form of person expression not a media influenced website. I myself, am not a huge blogger but I believe my influence has been necessary and will continue to work hard at a passion I never intend to give up. It’s sad it is now seen as competitive but it is the result of media trickling in, we can only keep being true to ourselves!

    Infinity of fashion// Lucy Jane

  31. That skirt is beautiful! I love how you styled it with that top and the sneakers!
    xx
    Claudia
    http://www.trendenciesblog.com

  32. Ja, das ist leider wahr und sehr schade. Hoffentlich schleifen sich diese Gefühle im Laufe der Zeit auf der Gegenseite ab… Geniales Outfit!
    xx from Bavaria/Germany, Rena
    http://www.dressedwithsoul.com

  33. Ein super Artikel! Und der Look ist mal ganz nach meinem Geschmack, eine wunderschöne Kombi! <3

    Liebst,
    die Steffi

    http://veja-du.de

  34. Ein zauberhafter Look und ein super Beitrag! ♥

    Hab noch einen schönen Sonntag,
    xx Dorothea
    http://justambitious.com/

  35. Klasse Outfit & ich kann es mir gut vorstellen, dass die Publisher uns Blogger als Bedrohung sehen… danke fürs teilen deiner persönlichen Erfahrung.
    Lg aus London,
    xx finja | http://www.effcaa.com

  36. liebe Michèle, ich finde deinen Beitrag nicht nur mutig, sondern großartig!
    selber habe ich verfolgt, wie Fashion-magazine á la Vogue etc. über Blogger und Infulencer herziehen ohne sich scheinbar darüber bewusst zu sein, dass auch sie etwas vom Blogger-Kuchen abbekommen.
    inzwischen würden doch auch diese Medien kaum mehr über Wasser stehen, wenn sie ihre Reichweite durch Blogger und Social Media nicht stärken könnten.

    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/

  37. Ein toller Text! Ich mag das ganze haten im netz gar nicht.

    Dein Look ist mal wieder mega toll! Die Bluse hat es mir gerade total angetan :-*

    viele liebe Grüße
    Melanie / http://www.goldzeitblog.blogspot.de