I’m not writing this text because I feel offended, not because I feel attacked, not because I’m looking for any sympathy. I’m writing this for all those who are derided by others, derided by people who pass judgement on someone or something without actually knowing the background of a person or the subject matter they deride, just because the internet makes it so easy to hide under the guise of a nickname. But let me start from the beginning…

Recently I’ve got a call from one of the biggest free newspapers in Switzerland. The journalist asked me to answer a few questions about the topic of blogging, especially about “profit bloggers” and how they affect the blogosphere. I agreed quickly because it’s a topic I anyway care a lot about. Starting a blog for the reason to receive a lot of gifts is most definitely no the right motivation and reason, but I already wrote this post about it a couple of months ago. So we had a long talk about the problems that come with “profit bloggers” and basically it’s exactly what bloggers who write their blog with a huge passion want to avoid: The strengthening of already existing stereotypes the label “blogger” suffers from. Strictly speaking, the cliché that blogging is not real work, that bloggers got everything gifted and that bloggers are generally not very clever. But well, I also wrote about this topic quite exactly one year ago.

I would have been naive to think I will receive a lot of approval of people who don’t care about blogs at all, but at least I hoped to dispel some of those clichés with the article (read it here, German only) so I went through the comments yesterday evening although I actually know what kind of tenor will await me because people’s behavior in the internet is quite easy to see through.

So, let me summarize
I want sympathy
I’m a liar
I don’t want to lift a finger
Blogging = ego trip
Blogging = not a real job
Blogging = only sponsored content

And in one sentence: I’m a liar wallowing in self-pity, who doesn’t want to lift a finger, only writes sponsored posts and I’m on a constant ego trip.

Honestly, I don’t feel offended or attacked personally because not even one of those people know me as a real person and I bet not even one has ever been reading a single post over here to have an idea of how I am as a person. I also don’t want any sympathy – neither for the fact that “profit bloggers” might put off potential collaboration partners by damaging the reputation of bloggers with bad quality nor for the anti blogger comments under the article (especially because I realized the pro blogger comments were not published by the newspaper for whatever reason). Instead I’m disappoint by a society who presumes to do judge about others for no reason.

I mean, it’s perfectly fine if one doesn’t care for blogs. I also don’t care a lot about football (and many other things). But would I ever judge a football player? Would I ever call him stupid because football seems to be about physical strength only? No! Well, let’s stay realistic at this point because no one of us can be completely neutral against something thanks to stereotypes. But does that mean that we have to keep up our minds based on cliches and deride certain people, groups of persons or professions in the internet? I hope not.

Actually my point is not about bloggers and their persistent clichés but rather I know that the problem of being derided or not take serious is a common one in many other professions and spheres of life. People tend to judge quickly and without thinking twice. Then there’s the age of the internet which makes it very easy to publish this judgement within second. But what to do against it? Nothing. Nothing but proving them wrong. So, let’s do that!


Ich schreibe diesen Text nicht, weil ich beleidigt bin, nicht, weil ich mich persönlich angegriffen fühle, nicht, weil Mitleid möchte. Ich schreibe ihn für alle, die belächelt werden, belächelt von Menschen, die ein Urteil fällen, ohne Hintergründe zu kennen, ohne die Materie zu kennen, die sie belächeln – einfach so, weil es einem das Internet so wahnsinnig einfach macht, andere unter dem Deckmantel des Nicknamens zu verurteilen. Aber lasst mich von vorne beginnen…

Kürzlich erhielt ich einen Anruf einer der grössten Gratiszeitungen der Schweiz. Die Reporterin bat mich, einige Fragen zum Thema Blogging zu beantworten, speziell zum Thema aus Profitgründen einen Blog zu starten und wie sich solche «Profit-Blogger» auf die Blogosphere auswirken. Ich willigte schnell ein, denn das Thema liegt mir ohnehin am Herzen. Einen Blog zu starten, um haufenweise Geschenke zu erhalten ist nämlich definitiv die falsche Motivation und eine, die sicherlich nicht lange halten wird, aber dazu gabs auch hier bereits einen Post. Ich stand also Rede und Antwort darüber, was das Problem bei solchen «Profit-Bloggern» ist. Hauptsächlich ist es nämlich genau das, was jeder Blogger, der seine Plattform mit Leidenschaft schreibt, vermeiden möchte: Die Verstärkung eines Klischees unter dem die Bezeichnung «Blogger» ohnehin schon stark leidet. Dasjenige, dass Bloggen gar keine richtige Arbeit ist, dass Blogger alles geschenkt bekommen und dass Blogger generell nicht viel können. Aber auch das Thema habe ich bereits vor ziemlich genau einem Jahr thematisiert.

Ich wäre naiv zu glauben, einen Überfluss an Zustimmung von Menschen zu bekommen, die herzlich wenig an Blogs interessiert sind, und doch erhoffte ich mir, mit dem Artikel (hier lesen) vielleicht den einen oder anderen wachzurütteln und las mir gestern Abend die Kommentare durch, obwohl ich eigentlich wusste, was die Grundhaltung sein würde, denn das Gesellschaftsverhalten im Internet ist so wahnsinnig durchschaubar.

Ich will Mitleid
Ich bin eine Lügnerin
Ich will mir die Finger nicht schmutzig machen
Bloggen = Egotrip
Bloggen = kein richtiger Job
Bloggen = bloss gesponserte Artikel schreiben

Oder in einem Satz: Ich bin eine sich selbst bemitleidende Lügnerin, die sich nicht die Finger schmutzig machen will, nur gesponserte Artikel schreibt und auf einem Egotrip ist.

Ehrlich, ich bin ich weder beleidigt, noch fühle ich mich persönlich angegriffen, denn keiner dieser Menschen kennt mich und keiner dieser Menschen hat vermutlich jemals einen Blogbeitrag gelesen und kann sich dadurch eine Meinung über mich als Person bilden. Ich möchte auch kein Mitleid – weder dafür, dass «Profit-Blogger» potenzielle Kooperationspartner vergraulen könnten, indem sie den Ruf des Bloggers, der sich für das Thema interessiert, über das er schreibt, schädigen, noch für die Anti-Blogger-Kommentare unter dem Artikel (an dieser Stelle ist auch anzumerken, dass sich die Zeitung aus unerklärlichen Gründen dazu entschlossen hat, Pro-Blogger-Kommentare gar nicht zu veröffentlichen, sodass der Tenor negativ bleibt. Schade.). Stattdessen bin ich vielmehr enttäuscht von einer Gesellschaft, die sich herausnimmt über andere zu urteilen – sie zu verurteilen.

Es ist vollkommen in Ordnung, sich nicht für Blogs zu interessieren. Genau so wenig interessiere ich mich schliesslich für Fussall (und vieles andere). Aber käme es mir deshalb in den Sinn, über einen Fussballspieler zu urteilen? Ihn als dumm zu bezeichnen, weil es beim Fussball hauptsächlich um körperliche Kräfte geht? Nein! Gut, bleiben wir an dieser Stelle realistisch, eine komplett neutrale Einstellung gegenüber was auch immer ist schlichtweg nicht möglich: Klischees sei dank. Nur heisst das wirklich, diese auf Klischees basierende Meinung starr aufrechtzuerhalten und bestimmte Personen, Personengruppen oder Berufe im Internet zu belächeln oder beleidigen? Ich hoffe nicht.

Eigentlich geht es hier und heute auch gar nicht um Blogger und Klischees, die sie hartnäckig umranken – denn das Problem des Belächelt-Werdens oder Nicht-ernst-genommen-Werdens besteht genauso in vielen anderen Berufen und Bereichen des Lebens. Menschen urteilen schnell, sie urteilen ohne nachzudenken. Dazu kommt das Zeitalter des Internets, das es besonders leicht macht, dieses Urteil innert Sekunden publik zu machen. Was man dagegen machen kann? Gar nichts, ausser das Gegenteil zu beweisen! Also, lasst uns das tun – für alle, die uns belächeln.

Get the look
Jacket: Found in the basement of the cottage
Tee: Gucci or cool budget option
Denim: Ivyrevel
Jeans: Lost Ink
Shoes: Gucci Princetown or budget option
Bag: Chloé Faye or budget option

Photos: Stefan Benninger
Edit & Art Direction: Michèle Krüsi

32 Comments: ADD YOURS

Comment

  1. Wow! Thanks for shedding light on the truth! You are so genuine and I love reading your thoughts!

    Love your outfit, Michele! Looks super comfy and chic:)

  2. Genialer Post! Ich unterschreibe jedes Wort! Manche Leute können auch einfach nicht die Klappe halten,wenn sie von einem Thema keine Ahnung haben…

  3. We have still had some similar issues with comments like that published in articles over here too in the past year. It really isn’t going to go away in a hurry either, which is a shame. Still, people are frightened by what they do not understand and blogging for business is one of those things.
    Football (etc) is not my jam either. But mad respect, those players have to train like mad and stay motivated, props to them.
    xx Jenelle
    http://www.inspiringwit.com/

  4. That’s so true. People are stiff enough to make big judgments from their desks/phones/tablets and don’t even realize we are real people, with feelings, with emotions and who work hard as fuck! I work every single day and take everything into consideration to create content that’s going to get read, shared, liked. It’s about community and understanding what bloggers go through – even when we’re not getting paid/sponsored. Great, great post girl, I’m right behind you! Xx

    http://www.i-life-u.com

  5. Very well said! Recently I was eating with my coworkers and the topic of blogging came up. I hadn’t told any of them that I have a blog, and I didn’t want to because the same old crap came up, ‘oh bloggers probably have sugar daddies, otherwise they’d have a real job. and they get everything for free!’ I was so sad to hear this was the general opinion of bloggers, because it’s so far from the truth for me and hopefully most other bloggers.

  6. No words to explain it better!!
    It is sad to think than some people lose each day of their life trying to kill the delusions of the others instead of use their time following their own dreams…

    http://www.romboblog.com/

  7. Ich gebe dir absolut Recht und kann nur jede Zeile unterschreiben. Punkt.

    xo
    Claudine / http://www.claudinesroom.com

  8. Beautifully written! & truly, if people would just know how much work goes into content creation, they might finally shut up xx

    http://www.carinajung.com

  9. You go girl! I have the exact same feelings as you on this topic!

    xx

    http://www.dylanasuarez.com

  10. Habe über das selbe Thema geschrieben. Blogger zu sein hat eine negative Konnotation und endet jedesmal in einer Diskussion darüber. Viele Menschen kommen mit dieser neuartigen, ungewöhnlichen Art und Weise Geld zu verdienen nicht zu Recht und lassen sich dann darüber aus. Traurig, aber wahr. Ich hoffe, dass sich das langsam aber sicher ändert.

    x Gitta // http://www.gittawitzel.com

  11. Only people who manages a blog seriously and with their own effort can understand you….and I can do it managing mine besides of my full-time work.

    Today on the blog don’t miss my new Italian design ankle boots…and they are super comfy ! ;)

    .
    ❤Kisses from http://www.withorwithoutshoes.com

  12. Very stylish outfit, I like that cardigan and especially the bag!

    And oh how much I like reading your writing, wise words once again! Thoughtful posts like this are my favorites. They keep me visiting your blog once in a while ;)

    http://www.pochetteroulette.com/

  13. Das Outfit sieht echt schön aus und der Cardigan ist bestimmt super gemütlich. <3

    Zum eigentlichen Thema des Posts: Du hast Recht. Es ist nicht fair, andere Menschen, die man nichtmal kennt, für etwas zu verurteilen, von dem man keine Ahnung hat. Selbst wenn man Ahnung davon hat. Wieso judgen? Man weiß doch nie 100%, warum eine Person tut, was sie tut und man kann nicht von einem bestimmten Beruf (oder z.B. auch einer Haarfarbe, Nationalität etc.) auf fehlende Intelligenz oder Faulheit schließen. Ist jemand in der Mode/Beauty Branche tätig, heißt es sofort, die Person "hat nichts im Kopf", "ist dumm wie Brot" oder "ist faul und heimst kostenlose Produkte ein".
    Ich finde es so schade und vorallem unfair, dass manche Menschen andere quasi nach deren Steckbriefen beurteilen/verurteilen, anstatt sich wirklich mit ihnen und ihrer Person zu beschäftigen.

    Traurig, dass unter dem Artikel so viele negative Kommentare kommen. Genau wie oft genug auch auf anderen Portalen, "sozialen" Netzwerken usw.
    Meinungsäußerung, okay. Aber manche Menschen übertreiben echt maßlos und werden wirklich frech und beleidigend. Einfach nur traurig, ganz ehrlich…

    Ich finde es jedenfalls gut, dass du dich zu dem Thema geäußert hast, wohlwissend, dass du starken Gegenwind bekommen würdest.
    Du hast so Recht – proving them wrong is the best revenge.

    Ganz liebe Grüße,
    Krissi von the marquise diamond
    http://www.themarquisediamond.de/

  14. These comments are so hateful and simply mean. Constructive feedback is – in my opinion – great and helps you improve yourself, but merely saying someone is stupid or their life choices are ‘dumb’ is just dowright sad and a little pathetic. There is a difference between just not liking what you write, and completely bashing you into the ground with no clear motive behind it.

    I hope you realise that these people hide behind the anonimity of the internet – which gives them an easy platform to bring others down. To most, it is easier to hate something than it is to like something. Just realise there are (a lot) of people out there who enjoy reading what you write.

  15. I hate how some people are so easy to tear others down, it seems to be that way when someone is paired with any kind of fashion profession. I am currently studying fashion journalism and I often find myself worrying how others will perceive me – as frivolous, uncaring, superficial or even stupid? It can seem that once you declare you care about fashion more than the average person, people are quick to judge and seem to disregard the fact that you are interested in other topics too, which is of course not the way it is at all. I also don’t see the issue of sponsored posts, but people seem to pick at everything these days. This post was so well written and I love your jeans, by the way. x
    http://www.electraviolet.co.uk

  16. you are definitely a Gucci girl! i don’t pay attention to that kind of people. sure there are profit bloggers (every job has its cons and pros) but as soon as i am doing what i like in an ethic way i am fine!
    http://www.somethingvogue.com

  17. Ein wirklich super toller Beitrag. Und ich muss dir einfach mal wieder mit allem so recht geben.

    PS: Dein Look sieht mal wieder klasse aus.
    Wünsche dir noch einen tollen Sonntag.
    Liebe Grüße Lisa <3
    http://www.hellobeautifulstyle.blogspot.de

  18. Du hast so recht! Ich finde es schrecklich, wie schnell wir Menschen uns oft verurteilen und in eine Schublade zu pressen versuchen.

    Ich selbst erlebe das oft, wenn ich jemandem erkläre, dass ich mich größtenteils vegan ernähre oder mein Geld später mit dem Schreiben verdienen will. Da wird man schnell als Öko und Träumer abgestempelt.

    Liebst, Seline
    http://selscloset.com

  19. Nice pictures I like the handbag

    http://elegant-e.blogspot.com/
    https://www.instagram.com/elegant_e_blog/

  20. Love the Gucci tee with those jeans and the cozy coat on top! The shoes and the bag are wonderful too!
    xx
    Claudia
    http://www.trendenciesfashandbeauty@gmail.com

  21. I loved this post, not just because of the outfit (which rocks, I love how the jacket is found in the basement), but also because your words were very thoughtful and true. Well done!

    http://www.lydiatrj.com

  22. So cool!

    http://www.evdaily.blogspot.com

  23. Du hast absolut recht – mach weiter das was du gerne tust – das tust du nämlich unglaublich gut. Alles Liebe Jen

  24. Oh liebe Michèle

    Kurz vor Weihnachten erlebte ich in etwa dasselbe (hier: http://www.20min.ch/schweiz/bern/story/15896810 und hier: http://blog.stylebydby.ch/arti.....christmas/). Die Kommentare habe ich sehr bald gar nicht mehr gelesen. Stillose Menschen verhalten sich und schreiben eben auch stillos.

    Dir wünsche ich weiterhin: geh deinen Weg, denn den machst du gut!
    Herzgruss
    dby

  25. Blogging is a creative job like any other!

    Love this look !

    http://notforordinary.blogspot.co.uk

  26. This is such a good post. Great that it’s put out there x

    http://www.fashioliezta.com

  27. Great post and good for you to address the misconceptions head on. It’s such a shame people can’t simply be happy for another success & understand the work that goes into running a publishing website.

    Mel x

    http://www.mediamarmalade.com

  28. Well written! bravo! <3

    http://mancinasspot.blogspot.si/

  29. Hallöchen,
    Leider ist es tatsächlich so, dass die meisten Menschen Blogging genau so sehen! Auch ich bin ein Blogger seit 2013 und seit 2 Jahren bin ich Mutter und Blogger. Das heisst wenn mein Kind schläft wird gearbeitet. Aber leider sieht das auch mein Umfeld nicht, dass Blogging viel Arbeit bedeutet. Sehr schade!
    Im Internet ist es so leicht, Menschen zu beleidigen. Das finde ich echt traurig.

    Du machst einen tollen Job! Mach weiter so!
    Viele liebe Grüsse
    Didem

  30. Ein toller Post zu einem so wichtigen Thema. DANKE!
    Die Kommentare sind ja echt der Knaller. Ich habe schon lange nicht mehr so viel Blödsinn gelesen!
    Sehr traurig dass das Magazin nur negative Kommentare freischaltet. Die Lügenpresse wird immer mehr. So schade.

    Liebste Grüße von Ines

  31. Hatte den Artikel gelesen unf war mega happy, dass die Zeitung dich angefragt hatte…dann habe ich die Kommentare gelesen :( leider ist das in unserem Land noch ein Ticken schlimmer. Die Leute verurteilen und motzen immer! Lass die reden…leider wird sich das nie ändern, egal wie positiv etwas ist, man ducht sich sowieso immer das negative raus und lässt auch nur Negatives raus – traurig aber ear :'(

  32. liebe Michèle, dein heutiger Beitrag drückt einfach genau die Realtität aus. es ist traurig, dass man als Blogger so herunter gebrochen werden kann, weil es sich vl noch um ein relativ neues Medium, eine neue Art von Berufung handelt. weil man eben auch in der Öfffentlichkeit steht (mehr oder weniger)!

    ich finde es super, dass du dich davon nicht beleidigen lässt und dein Ding einfach weiter durchziehst. denn genau das beweist Authentizität und alles andere als mitleiderregend, Lügen oder Käuflichkeit.
    und eine gesunde Portion Egoismus sollten wir uns sowieso alle zulegen ;)

    wünsche dir einen entspannten Sonntag liebe Michèle,
    ❤ Tina
    https://liebewasist.wordpress.com/
    https://www.instagram.com/liebewasist/